Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besserer Schutzumfang

Für teure Fahrräder kann sich Extra-Versicherung lohnen

Entsteht bei teuren Fahrrädern ein Schaden, sind die Kosten meist hoch. Eine Extra-Versicherung bietet da oft einen besseren Schutzumfang als die normale Hausratversicherung. Foto: Felix Kästle/dpa
+
Entsteht bei teuren Fahrrädern ein Schaden, sind die Kosten meist hoch. Eine Extra-Versicherung bietet da oft einen besseren Schutzumfang als die normale Hausratversicherung. Foto: Felix Kästle/dpa

Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, der wählt oft ein hochwertiges Modell, das mehr Freude am Fahren bringt. Doch wer viel Geld investiert, muss bei einem Schadensfall auch mit höheren Kosten rechnen. Hier kann eine Extra-Versicherung sinnvoll sein.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Für Besitzer eines besonders teuren Fahrrads oder E-Bikes kann sich eine spezielle Fahrradversicherung rentieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Oft decke die Police auch etwa mutwillig verursachte Schäden ab, was bei einer normalen Hausratversicherung nicht der Fall sei. Aber der besondere Schutz ist teuer: Oft müssen Kunden mehr als 200 Euro im Jahr für ein 1500 Euro teures Fahrrad bezahlen, nennen die Verbraucherschützer ein Beispiel.

In der Hausratversicherung lassen sich Räder auch mitversichern oder sind bereits Bestandteil des Vertrages, aber oft nur bis zu einem gewissen Prozentsatz der Gesamtsumme. Radler sollten sich bei ihrem Anbieter nach dem individuellen Schutzumfang erkundigen und bei Bedarf nachbessern.

Kommentare