Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnelles Handeln gefragt

Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen

Wenn Tiere oder Menschen bei heißen Temperaturen im Auto eingesperrt sind, sollte man notfalls auch die Scheibe einschlagen. Foto: Patrick Pleul dpa
+
Wenn Tiere oder Menschen bei heißen Temperaturen im Auto eingesperrt sind, sollte man notfalls auch die Scheibe einschlagen. Foto: Patrick Pleul dpa

Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu außergewöhnlichen Maßnahmen greifen, um eingesperrte Menschen oder Tiere zu retten.

München (dpa/tmn) - Im Sommer heizen sich die Innenräume von Autos extrem schnell auf. Das kann für zurückgelassene Kinder und Tiere schlimmstenfalls zur tödlichen Falle werden, warnt der ADAC.

Wer im Sommer ein Auto mit einem allein zurückgelassenen Kind oder Tier entdeckt, sollte daher situationsbedingt schnell handeln. Auf einem Supermarkt-Parkplatz könnten Passanten versuchen, die Verantwortlichen im Laden ausrufen zu lassen. Polizei oder Feuerwehr zu rufen sei aber stets richtig, denn die könnte das Auto öffnen, ohne die Scheibe einzuschlagen, was die Insassen vielleicht verletzt.

Wer notfalls selbst die Scheibe einschlägt, weil Gefahr in Verzug ist und das Kind bereits zu kollabieren droht, dem rät der ADAC: vorher Polizei oder Feuerwehr alarmieren und ein Beweisfoto mit dem Handy von der Situation machen. Es könnte sonst das Risiko bestehen, dass es Streit mit dem Besitzer des Autos wegen Sachbeschädigung gibt. Doch Gerichtsurteile dazu sind dem ADAC bisher nicht bekannt.

Kinder oder Tiere sollten Autofahrer daher im Sommer nie und auch nicht nur ganz kurz im Auto zurücklassen. Ein ADAC-Test zeigte, dass es bei einer Außentemperatur von etwa 28 Grad in der Sonne nach nur 30 Minuten im Auto 50 Grad heiß war. Nach einer Stunde kletterten die Temperaturen auf 57 Grad - egal, ob dabei Fenster einen Spalt geöffnet waren oder nicht.

Kommentare