Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vielerorts bereits mit Stufe 4

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Gefährliche Aktion

Schemel statt Fahrersitz: Polizei stoppt VW mit „hölzerner Sonderausstattung“

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei einen VW mit kurioser Innenausstattung gestoppt: Statt auf einem Autositz saß der Fahrer auf einem Holzschemel.
+
Abenteuerliche Konstruktion: In Gütersloh stoppte die Polizei einen VW-Fahrer, der auf einem Holzschemel sein Auto lenkte.

In Nordrhein-Westfalen hat die Polizei einen VW mit kurioser Innenausstattung gestoppt: Statt auf einem Autositz saß der Fahrer auf einem Holzschemel.

Gütersloh – Mit Verkehrsregeln und Sicherheitsvorschriften nimmt es so mancher Autofahrer nicht wirklich genau. So stoppte die Polizei in Niedersachsen kürzlich einen abenteuerlich beladenen Ford Transit, aus dem Dutzende Holzlatten mehr als 2,5 Meter aus der offenen Wagentür ragten. In Nordrhein-Westfalen war ein Fiat mit beinahe komplett durchgescheuerten Gurten unterwegs. Und in Mettmann zogen die Beamten einen durchgerosteten VW mit 35 Mängeln aus dem Verkehr. Nun ging der Polizei in Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) ein VW mit „hölzerner Sonderausstattung“ ins Netz.
Statt eines Fahrersitzes war der VW eines 33-Jährigen mit einem Schemel „bestuhlt“, wie 24auto.de berichtet.

Der Schemel wiederum war auf zwei Spanplatten platziert, wie die Polizei berichtet. „Ein Gurtschloss war nicht Teil der Sonderausstattung“, schreiben die Beamten. Was auf den ersten Blick witzig aussieht, ist allerdings bei einem Unfall lebensgefährlich. Die Polizei untersagte dem VW-Lenker logischerweise die Weiterfahrt – allerdings nicht nur wegen seiner abenteuerlichen Sitz-Konstruktion – der 33-Jährige hatte gar keinen Führerschein.