Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachschubproblem

Handschuhfächer fehlen - VW sucht Passat-Parkplätze

Produktion VW Passat im Werk Emden
+
Produktion VW Passat im Werk Emden läuft gerade nicht rund.

Die VW Passat Produktion im Werk Emden läuft gerade nicht ganz rund. Es hakt beim Einbau der Handschuhfächer. Nun sucht Volkswagen 20.000 Parkplätze.

Volkswagen sucht in Ostfriesland rund 20.000 Parkplätze für fabrikneue Passat-Fahrzeuge aus dem Emder VW-Werk. Weil es Nachschubprobleme bei Klappen für Handschuhfächer gebe, könnten bis zu 20.000 Neuwagen in der nächsten Zeit nicht komplett ausgestattet werden und müssten vorübergehend zwischengeparkt werden, bestätigte ein VW-Sprecher am Mittwoch Medienberichte. Ursache des Materialengpasses war der Brand einer Produktionshalle bei einem Lieferanten in Tschechien vor drei Wochen.

„Die nötigen Werkzeuge des Lieferanten können nicht so schnell nachgefertigt werden“, beschrieb Werksprecher Jan Wurps das Problem. Vorübergehend habe es Ersatzlieferungen mit Handschuhfach-Klappen aus einer anderen VW-Produktion in China gegeben. Diese Übergangslösung werde jedoch nur noch wenige Tage greifen.

Von Donnerstag an sind in Emden planmäßig vier Tage Kurzarbeit angesetzt. Bis zur Lieferung neuer Klappen kann es noch mehrere Wochen dauern. Parkräume sollen zunächst aus Kostengründen auf dem Werksgelände in Emden und bei Speditionen in der Nähe eingerichtet werden.

„Wir suchen weitere Flächen im Umkreis bis zu 100 Kilometern“, sagte Wurps. Denkbar sei auch ungenutztes Gelände in Häfen, etwa beim JadeWeserPort in Wilhelmshaven. Dort waren bereits in der Vergangenheit für den Export bestimmte Porsche-Sportwagen geparkt worden, nachdem es in Bremerhaven zu Platzproblemen gekommen war.

Einbruch ins Auto: So einfach schrecken Sie Langfinger ab!

dpa

Kommentare