Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bußgeld droht

Handy im Stau: Griff zum Smartphone nicht immer erlaubt

Nur bei ausgeschaltetem Motor dürfen Fahrer das Handy in die Hand nehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Nur bei ausgeschaltetem Motor dürfen Fahrer das Handy in die Hand nehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Lange Urlaubs-Staus stehen bevor. Wer auf der Autobahn feststeckt und sich langweilt, sollte nicht unbedarft zum Smartphone greifen. Denn das kann teuer werden.

München (dpa/tmn) - Auch wer im Stau steht, darf ohne Freisprecheinrichtung nicht das Handy nutzen, berichtet die «ADAC Motorwelt» (Ausgabe 7-8/2017). Das dürfen Autofahrer nur in die Hand nehmen, wenn der Motor aus ist. Ansonsten drohen 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Im Stau auszusteigen ist auf der Autobahn ebenfalls verboten, außer um eine Unfallstelle abzusichern. Die Polizei könne aber beispielsweise bei langen Vollsperrungen nachsichtig reagieren, wenn etwa jemandem zu heiß oder sogar übel werde, so die Clubzeitschrift des ADAC. Dabei sei es aber sehr wichtig, in der Nähe des Autos zu bleiben.

Kommentare