Herbstwetter: Sicht weg – Gas weg

+
Unfallursache: nicht angepasste Geschwindigkeit. Der Fahrer wurde bei diesem Unfall leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 8000 Euro.

Rosenheim - Wenn auch das Wetter der letzten Tage das Gegenteil verheißt, so werden Autofahrer auch heuer sicherlich von den Tücken des Herbstes eingeholt werden.

Frühe Dunkelheit, schlechte Sicht durch Nebel, rutschige Fahrbahn durch nasses Laub oder gar schon Glatteis fordern in dieser Jahreszeit alljährlich ihren Tribut, weil viele Verkehrsteilnehmer ihr Fahrverhalten nicht rechtzeitig an die veränderten Bedingungen anpassen.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord ereigneten sich im Herbst 2009 (01.09. – 30.11.) 179 Unfälle bei Straßenglätte (Regen, Laub) und Sichtbehinderung durch Nebel. Dabei wurden 3 Personen getötet und 108 Personen verletzt.

Nicht die verschlechterten Sichtbedingungen sind jedoch die eigentliche Unfallursache, sondern fast ausnahmslos die nicht angepasste Geschwindigkeit mit zu geringem Abstand. In diesem Zusammenhang erinnert die Polizei an die Vorschrift, nach der Kraftfahrer grundsätzlich nicht schneller als 50 km/h fahren dürfen, wenn die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 Meter beträgt. Lkw über 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht dürfen dann grundsätzlich nicht mehr überholen.

Um besser durch die gefährliche Nebelzeit zu kommen, hier noch einige Tipps Ihrer Polizei:

1. Passen Sie Ihre Geschwindigkeit den Witterungsbedingungen und insbesondere den Sichtweiten im Nebel an. Laub auf Straßen hat beim Bremsen und Lenken die gleiche Wirkung wie Glatteis.

2. Fahren Sie auf Sichtweite. Auch die tiefer stehende Sonne in den Morgen- und Abendstunden kann zu Sichtbehinderungen führen.

3. Halten Sie größeren Abstand, vor allem bei schlechten Sichtverhältnissen und verschmutzter Fahrbahn. Generell gilt die Abstandsformel „Halber Tacho“.

4. Im Herbst nimmt der Wildwechsel erheblich zu. Fahren Sie deshalb besonders vorsichtig in Waldgebieten und Örtlichkeiten, an denen durch Verkehrszeichen besonders auf Wildwechsel hingewiesen wird.

5. Licht, Nebelscheinwerfer und Nebelrückleuchte anschalten (auch am Tage), wenn die Sicht unter 50 Meter beträgt.

6. Scheinwerfergläser reinigen, Wischerblätter rechtzeitig erneuern, Frostschutz auffüllen

7. Sorgen Sie für die funktionsfähige Beleuchtung Ihres Fahrzeuges; nutzen Sie die Gelegenheit zum Lichttest.

8. Winterreifen rechtzeitig montieren und achten Sie zudem auf ausreichende Profiltiefen der Reifen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser