Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cat aus China

Hersteller Ora startet E-Auto

Cat aus China: Hersteller Ora startet E-Auto
+
Porsche? Käfer? Die Front des Ora Cat mit Scheinwerfern in Kulleraugenoptik kann Erinnerungen an so manches Gefährt aus der Vergangenheit wecken.

Mit bis zu 400 Kilometern Reichweite schickt der chinesische Hersteller Ora einen Erstling für den deutschen Markt ins Rennen.

München - Der Mehrmarkenkonzern Great Wall Motors aus China bringt seinen elektrischen Ableger Ora nach Deutschland. Das hat das Unternehmen jetzt auf der IAA Mobility in München (noch bis 12. September) angekündigt. Als Erstling hat die Marke den Cat ins Rampenlicht gestellt.

Der Vorverkauf soll nach Werksangaben zu Preisen ab etwa 30 000 Euro noch im Herbst beginnen. Ausgeliefert werde vom ersten Halbjahr 2022 an.

Mit einer Länge von rund 4,20 Meter in der Kompaktklasse angesiedelt und wie etwa auch Mini oder Fiat 500 im Retrostil gezeichnet, gibt es den Fünftürer laut Ora mit zwei Batteriegrößen: Das Basismodell fährt mit 49 kWh rund 300 Kilometer weit. Gegen Aufpreis gibt es 63 kWh und 400 Kilometer Reichweite.

In beiden Fällen übernimmt den Antrieb ein an der Vorderachse montierter E-Motor mit 126 kW/171 PS. Der soll den Cat in 8,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und bis maximal 160 km/h tragen. Zur Elektronikausstattung zählen neben großen Displays im Cockpit auch zahlreiche Kameras und Sensoren zum Beispiel auch für einen Autobahn- und umfangreichen Einparkassistenten. dpa

Kommentare