Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues für die Kompaktklasse

Golf-Gegner: Hyundai i30 nun auch als Kombi und Sportmodell

GTI-Gegner: Der sportliche i30N bekommt einen 2,0 Liter großen Benziner, der in zwei Leistungsstufen mit 184 kW/250 PS oder 202 kW/275 PS angeboten wird. Foto: Hyundai/dpa-tmn
+
GTI-Gegner: Der sportliche i30N bekommt einen 2,0 Liter großen Benziner, der in zwei Leistungsstufen mit 184 kW/250 PS oder 202 kW/275 PS angeboten wird. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Hyundai fächert sein Modellprogramm in der Kompaktklasse weiter auf. Den neuen Fünftürer i30 sollen ein Kombi, ein Sportmodell und fünftüriges Coupé folgen.

Hyundai stellt sich in der Kompaktklasse breiter auf. Nur wenige Monate nach der Premiere des aktuellen i30 stellt der koreanische Hersteller dem Fünftürer deshalb jetzt drei weitere Modellvarianten zur Seite.

Noch in diesem Sommer gibt es den Golf-Gegner als Kombi, zum Jahresende kommt er als Sportmodell i30N im Stil des GTI und Anfang 2018 soll ein fünftüriges Coupé mit dem Beinamen Fastback die Modellpalette abrunden. Das teilte der Hersteller mit.

Hyundai i30: Der Preis ist raus

Den Anfang macht zu Preisen ab 18.450 Euro der i30 Kombi, der das exakt 1.000 Euro günstigere Schrägheck um rund 25 Zentimeter überragt und entsprechend mehr Stauraum bietet. So beziffert Hyundai das Kofferraumvolumen mit 602 Litern bei aufrechter und 1650 Litern bei umgelegter Rückbank. Außerdem gibt es serienmäßig eine Dachreling und eine Durchlademöglichkeit sowie optional ein variables System zur Ladungssicherung.

Während der Kombi auf Praktiker zielt, soll der neue Fastback als erstes fünftüriges Coupé in der bürgerlichen Kompaktklasse die Schöngeister ansprechen. Dafür geht der von Modellen wie dem Mercedes CLA oder dem Audi A5 Sportback inspirierte Fünfsitzer optisch durch einen neuen Kühlergrill etwas in die Breite, duckt sich ein wenig flacher auf die Straße und wird gute zehn Zentimeter länger.

Was steckt unter der Haube?

Die Motorpalette von Kombi und Fastback sind weitgehend identisch. Beide gibt es dem Hersteller zufolge mit einem 1,0 Liter großen Dreizylinder-Turbobenziner mit 88 kW/120 PS oder einem 1,4-Liter-Turbo mit 103 kW/140 PS sowie einem 1,6-Liter-Diesel, der mit 81 kW/110 PS oder 100 kW/136 PS angeboten wird. Den Kombi stattet Hyundai für einen günstigeren Einstiegspreis außerdem noch mit einem 1,4 Liter großen Saugbenziner mit 73 kW/100 PS aus.

i30N als GTI-Gegner

Dritte und emotionalste Neuheit in der i30-Familie wird dem Hersteller zufolge der i30N, mit dem sich Hyundai von der sportlichen Seite zeigen möchte. Als Konkurrent für Fahrzeuge wie den

Bumm, Bumm... Golf GTI Heartbeat mit 400 PS

VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Mit Leidenschaft und Herz: VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Der zweitürige Sport-Golf ist in Reflexsilber Metallic lackiert. GTI Waben setzen weitere Design-Akzente auf der Motorhaube, Dach und Seitenflanken. Basis für den VW Golf GTI Heartbeat ist ein Golf GTI Performance. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Der VW Golf GTI Heartbeat steht auf 20-Zoll-Räder mit Breitreifen auf BBS-Alufelgen in Exklusivlackierung. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Erst dunkel, dann hell: Die Seitenflanken VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Waben-Muster-Design und Herzschlag-Symbole: VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Herzfrequenz auf dem Handschuhfach beim VW Golf GTI Heartbeat. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Statt Rücksitzen und Kofferraum sind im hinteren Fahrzeug ein HighEnd-Soundsystem mit 1.360 Watt aus sieben Lautsprechern und ein spezieller Hifi-Ausbau mit LED-Beleuchtung und gravierten Glasabdeckungen untergebracht. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Der Motor ist das Herz: Beim VW Golf GTI Heartbeat ist das wohl kaum zu übersehen. © VW
VW Golf GTI Heartbeat mit 400 PS zum Wörthersee
Zwei klappbare Schalensitze aus dem Golf GTI Clubsport S. © VW

oder den Ford Fiesta ST bekommt er neben einer rennstreckentauglichen Abstimmung und einer entsprechend modifizierten Karosserie einen 2,0 Liter großen Benziner, der in zwei Leistungsstufen mit 184 kW/250 PS oder 202 kW/275 PS angeboten wird. Die Aggregate schaffen den Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,2 beziehungsweise 6,4 Sekunden, werden aber elektronisch auf 250 km/h Spitze limitiert, so Hyundai.

dpa/tmn

Zurück in die Neunziger: Diese Kombis hatten und haben Stil

Die hatten Stil: Kombi-Klassiker der Neunziger
BMW 5er Touring (E34): Die Benziner der E34-Reihe erfreuen sich noch heute großer Beliebtheit. Sie sind zuverlässig und teilweise sehr günstig zu haben. © BMW
Die hatten Stil: Kombi-Klassiker der Neunziger
Technisch und optisch galt der E34 seiner Zeit als sehr fortschrittlich. © BMW
Die hatten Stil: Kombi-Klassiker der Neunziger
Audi A4 Avant: Mit dem Neunziger-A4 distanzierte man sich auch in Sachen Modellbezeichnung erstmals etwas vom Mutterkonzern VW. Das Design ist absolut zeitlos. © Pixabay
Die hatten Stil: Kombi-Klassiker der Neunziger
Volvo 850 Kombi (hier das Top-Modell T5 R): Letztes Jahr feierte der 850 25-jähriges Jubiläum. © Volvo
Die hatten Stil: Kombi-Klassiker der Neunziger
Opel Omega B Caravan: Der ab 1999 produzierte Omega wurde Ende 2003 wieder eingestellt. Damit endete für die Rüsselsheimer eine Ära. © Opel

Kommentare