Futuristisches SUV

Hyundai Tucson: Neuauflage mit Darth-Vader-Front – dieses Extra sucht man aber vergebens

Standaufnahme eines Hyundai Tucson von schräg vorn
+
Der neue Hyundai Tucson hat eine sehr prägnante Frontpartie.

VW Tiguan, Ford Kuga & Co. können sich noch vorm Jahreswechsel warm anziehen. Hyundai legt einen neuen Tucson auf und bereits die Vorgänger-Generationen verkauften sich überaus erfolgreich. Hyundai führt mit dem SUV eine vollkommen neue Designsprache ein.

Seoul – Hat der neue Hyundai* Tucson seine Tagfahrlichter ausgeschaltet, präsentieren sich Kühlergrill und Lichtelemente wie die düstere Maske von Darth Vader oder Batman. Mit illuminiertem Tagfahrlicht und den fünf markigen LED-Modulen links wie rechts wirkt das Gesicht ganz anders, um bei eingeschalteten Hauptscheinwerfern wieder ein neues Gesicht zu zeigen. Nicht weniger markig geht es am Heck zu, denn hier gibt es nicht nur das sich inflationär ausbreitende LED-Leuchtenband, sondern links und rechts jeweils zwei markante Lichtelemente, die die Pfeilung von Dach und C-Säule nach unten fortführen. Ähnlich wie schon beim direkten Wettbewerber Toyota* RAV4 ist beim 4,50 Meter langen Hyundai Tucson auch an den Flanken jede Menge los. Nicht nur die Radhäuser wurden stark modelliert, sondern auch Kantenelemente von Front und Heck bringen Abwechslung in die Seitenansicht. Der Kunde hat die Wahl zwischen Alurädern in 17, 18 und 19 Zoll sowie einem Dach in Kontrastfarbe.

Die Sitze sind bequem und gegen Aufpreis elektrisch verstellbar. Ebenfalls ordentlich: Das Platzangebot vorne wie hinten, das von den leicht gewachsenen Abmessungen (zwei Zentimeter mehr Länge, ein Zentimeter mehr Radstand) profitiert. Was fehlt, ist ein Head-up-Display, das längst auch in der SUV*-Mittelklasse keine Seltenheit mehr ist. Das Ladevolumen liegt zwischen 620 und 1.799 Litern. Den kompletten Artikel zum neuen Hyundai Tucson lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare