Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Außen modern, innen zeitgemäß

Jeep Compass startet im Juli für 25 000 Euro

Platz für bis zu fünf Passagiere bietet der neue Jeep Compass - auf Wunsch kann der SUV mit allerlei Assistenzsystemen ausgestattet werden. Foto: Nicolas Blandin
+
Platz für bis zu fünf Passagiere bietet der neue Jeep Compass - auf Wunsch kann der SUV mit allerlei Assistenzsystemen ausgestattet werden. Foto: Nicolas Blandin

Jeep baut sein Geländeprogramm weiter aus. Ab Sommer soll der Compass die Lücke zwischen Renegade und Cherokee schließen. Auch eine besonders geländegängige Version hat die amerikanische Fiat-Tochter angekündigt.

Genf (dpa/tmn) - Der Jeep Renegade bekommt einen großen Bruder: Ab Juli soll der neue Compass die Lücke zum Cherokee schließen und gegen Fahrzeuge wie Opel Mokka X oder Seat Ateca antreten. Das teilte die amerikanische Fiat-Tochter bei der Europapremiere auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März) mit.

Für Preise ab 25 000 Euro gibt es dann einen 4,40 Meter langen Geländewagen mit Front- oder Allradantrieb, der Platz für fünf Passagiere bietet und fast 500 Liter Gepäck fasst.

Außen ist er modern gezeichnet und innen zeitgemäß ausgestattet, versprechen die Amerikaner. Deshalb gibt es nicht nur spezielle Fahrprogramme fürs Gelände und eine besonders hartgesottene Trailhawk-Variante. Sondern Jeep montiert auf Wunsch auch ein großes Infotainment-System mit Touchscreen, Online-Navigation und Smartphone-Integration sowie Assistenzsysteme wie einen Tempomaten mit Abstandsregelung oder elektronische Hilfen für Spurführung und Spurwechsel.

Hinter dem typischen Grill mit den markanten Scheinwerfern arbeiten dieselben Motoren wie im Renegade: Es gibt einen 1,4 Liter großen Benziner mit 103 kW/140 PS oder 125 kW/170 PS sowie einen 2,0-Liter-Diesel mit den gleichen Leistungsstufen. Außerdem haben die Amerikaner für Europa einen 1,6-Liter-Diesel mit 88 kW/120 PS im Angebot. Geschaltet wird dabei von Hand mit sechs Gängen oder automatisch mit sechs oder neun Gängen. Fahrleistungen und Verbrauchswerte hat Jeep noch nicht ermittelt.

Genfer Autosalon

Kommentare