Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kfz-Police

Kein Versicherungsschutz bei Extra-Kilometern?

Nächtlicher Verkehr auf einer Autobahn
+
Wer etwa im Laufe eines Jahres merkt, dass er seinen Wagen deutlich mehr fährt, sollte das nachmelden. Ansonsten wird der Differenzbetrag fällig und unter Umständen eine Strafzahlung.

Wer keinen anderen ans Steuer lässt und nicht viele Kilometer im Jahr fährt, spart bei der Kfz-Versicherung. Doch was ist mit dem Versicherungsschutz, wenn man diese Vorgaben nicht einhält?

Berlin (dpa/tmn) – Der Kfz-Versicherungsschutz besteht auch, wenn Autobesitzer deutlich mehr Kilometer pro Jahr fahren als bei der Versicherung angegeben. Das berichtet die «Finanztest» (Ausgabe 3/21). Gleiches gelte, wenn man sein Auto jemandem leiht, der nicht zum angegebenen Fahrerkreis gehört.

Sollte es also in solch einer Situation zum Unfall kommen, greift dennoch der Versicherungsschutz. Das sollte aber nicht dazu einladen, dass man bei der Abfrage durch die Versicherung keine korrekten Angaben macht. Wer etwa im Laufe eines Jahres merkt, dass er seinen Wagen deutlich mehr fährt, sollte das nachmelden. Ansonsten wird der Differenzbetrag fällig und unter Umständen eine Strafzahlung, wenn der Versicherer davon erfährt.

Das gilt auch für nicht gemeldete Fahrer. Nachträglich wird der Beitrag fällig, den man für den tatsächlichen Fahrerkreis hätte zahlen müssen. Für eine Strafzahlung, die einem Jahresbeitrag entsprechen kann, muss die Versicherung allerdings nachweisen, dass vorsätzlich geschummelt wurde. Das ist oft schwierig. Geplante Fahrten einer anderen Person sollten der Versicherung aber vorab gemeldet werden. Manche Anbieter verlangen dann einen Aufpreis.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-468438/2

Kommentare