Vorsicht Diebe

Jährlich 100.000 Kennzeichen geklaut: So reagieren Sie richtig, wenn Sie zum Opfer wurden

Kennzeichen sind bliebte Ziele von Dieben.
+
Kennzeichen sind bliebte Ziele von Dieben.

Nummernschilder sind bei Dieben aktuell sehr beliebt. Während manche das Kennzeichen nur als Souvenir klauen, nutzen andere sie für kriminelle Zwecke.

In Deutschland verschwinden in jedem Jahr rund 100.000 Kennzeichen von Autos. Die Gründe für den Diebstahl sind dabei völlig unterschiedlich. Manche Diebe wollen ein außergewöhnliches Nummernschild als Souvenir mitnehmen, während andere die gestohlenen Kennzeichen für weitere Straftaten nutzen wollen.

Deshalb werden Kennzeichen geklaut

Wie der ACE (Auto Club Europa) erklärt, werden die Kennzeichen verwendet, um Kraftstoff an Tankstellen oder eine Prüfplakette des TÜVs zu klauen. Die entwendete Prüfplakette würden Diebe an einem Kennzeichen eines Autos anbringen, dass nur unter großen finanziellen Aufwand die Hauptuntersuchung bestanden hätte.

Auch interessant: Wechselkennzeichen – Eine Alternative für Saisonkennzeichen oder nur ein Flop?

So schützen Sie sich vorm Kennzeichenklau

Viele Autofahrer nutzen eine Plastikhalterung für ihre Kennzeichen, die es allerdings Dieben erleichtert, das Nummernschild zu klauen. Stattdessen sollten Sie das Kennzeichen fest mit der Karosserie verschrauben. In Frankreich und Italien ist dies bereits üblich.

Das Kennzeichen ist weg, so sollten Sie jetzt reagieren

Wurde Ihr Kennzeichen geklaut, sollten Sie direkt zur Polizei gehen – das gilt auch, wenn Sie im Ausland Urlaub machen. Das Auto müssen Sie leider stehen lassen, denn ohne Kennzeichen dürfen Sie nicht fahren. Melden Sie auf der Dienststelle den Diebstahl und erstatten Sie Anzeige. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Ihnen eine Straftat angelastet wird, die mit Ihrem Kennzeichen begangen wurde.

Damit Sie wieder mit dem Fahrzeug fahren dürfen, sollten Sie nach dem Besuch bei der Polizei zur Kfz-Zulassungsstelle gehen. Dort wird das alte Kennzeichen gesperrt und ein neues ausgestellt.

Lesen Sie auch: Wofür steht das "Y" auf Bundeswehr-Kennzeichen wirklich? Wir erklären es Ihnen.

Bringen Sie dazu die Diebstahlsanzeige der Polizei, ein Ausweisdokument, den Fahrzeugschein und den Fahrzeugbrief sowie die Original-Bescheinigung der letzten Hauptuntersuchung mit. Ist ein zweites Kennzeichen vorhanden, sollte Sie auch dieses vorlegen. Informieren Sie auch Ihre Versicherung.

Video: Fehlendes Kennzeichen

Welche Konsequenzen ergeben sich durch einen Kennzeichenklau?

Neben dem Zeitaufwand für die Behördengänge kostet der Diebstahl des Kennzeichens Geld: bis zu 35 Euro Verwaltungsgebühren, rund 25 Euro für das Prägen neuer Kennzeichen und 35 Euro für den Austausch alter Fahrzeugpapiere.

Das bisherige Kennzeichen ist ab diesem Zeitpunkt für zehn Jahre zur Fahndung ausgeschrieben. Wird der Dieb gefasst, nachdem Sie Anzeige erstattet haben, muss er die Kosten übernehmen. Deshalb: Belege unbedingt aufbewahren.

Wenn Sie sich beim Verlust des Kennzeichens im Ausland befinden, müssen Sie darüber hinaus die Heimreise ohne Auto sowie ggf. den Transport des Fahrzeugs organisieren und bezahlen. Denn die Weiterfahrt ohne Kennzeichen ist strikt verboten und ein neues Kennzeichen kann nur bei der Zulassungsbehörde an Ihrem Hauptwohnsitz ausgestellt werden.

Auch interessant: Kennen Sie diese kuriosen Autofahrer-Gesetze in Europa?

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Pol izei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Kommentare