Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie von Consumer Reports

Kostenfalle Auto-Reparatur: Bei diesen deutschen Herstellern wird’s richtig teuer

Ein Mann arbeitet im Motorraum eines Autos (Symbolbild).
+
Ein gebrauchtes Oberklasse-Fahrzeug kann bei fälligen Reparaturen enorme Summen verschlingen (Symbolbild).

Eine US-Verbraucherorganisation hat die Kosten für gängige Auto-Reparaturen untersucht – beim Preis lagen die deutschen Hersteller teilweise weit vorne.

New York – Wer sich einen Gebrauchtwagen zulegen will, liebäugelt vielleicht auch schon mal mit einem Oberklasse-Fahrzeug. Ins Visier des Käufers gerät dann schnell ein Auto, das man sich neu vielleicht nicht leisten könnte – aber als Gebrauchtfahrzeug durchaus. Was man dabei leicht aus den Augen verliert, sind die Reparaturkosten. Tendenziell mögen teurere Fahrzeuge von Premium-Marken qualitativ hochwertiger sein – doch gern wird verdrängt, dass auch hier über kurz oder lang Teile ersetzt werden müssen. Dann kann es unter Umständen richtig teuer werden und das vermeintliche Schnäppchen entpuppt sich als Fass ohne Boden. Die US-Verbraucherorganisation Consumer Reports (CR) hat nun sogenannte „Deal Breaker“ unter die Lupe genommen – Reparaturen (genauer gesagt Reparaturkosten), die über einen Autokauf entscheiden können. Die deutschen Premium-Hersteller schnitten mit ihren Preisen in der CR-Studie nicht besonders gut ab, wie 24auto.de berichtet.

Untersucht wurden die Kosten von Reparaturen, die besonders häufig auftreten würden – etwa der Tausch eines Klimakompressors. Im Durchschnitt werden laut CR dafür 1.211 US-Dollar (1001 Euro) fällig. Bei einem BMW 750Li koste diese Reparatur jedoch 4.453 US-Dollar (3666 Euro) – also weit mehr als das Dreifache. Auch der Lexus GS450h (3.693 US-Dollar) und der Mercedes-Benz E 400 (3.684 US-Dollar) liegen hier deutlich über dem Durchschnitt. Bei der Lichtmaschine sieht das Bild ähnlich aus: Hier liegt der Reparaturpreis im Schnitt bei 825 US-Dollar (682 Euro). Beim Porsche Cayenne schlägt der Tausch jedoch mit 2.810 US-Dollar (2.323 Euro) zu Buche, beim BMW M760 iXDrive immerhin noch mit 2.669 US-Dollar (2206 Euro). *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare