Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mildere Temperaturen

Kröten kreuzen Straßen: Augen auf und Tempo runter

Kröten sorgen auf Straßen für Gefahren
+
Die Wanderung der Kröten ist gefährlich, denn oft müssen sie Straßen überqueren. Viele Tiere werden dabei von Autos überfahren.

Die Wetterlage lockt Kröten und andere Amphibien heraus. Für Autofahrer heißt das: Augen auf und bremsbereit sein. Damit schützt man nicht nur die wandernden Kröten.

Berlin (dpa/tmn) - Achtung Krötenwanderung. Im Feiertagsverkehr rund um Ostern sollten Autofahrer besonders vorsichtig fahren. Es sind nämlich Frösche, Kröten und Molche auf Wanderschaft. Milde Nachttemperaturen von mehr als fünf Grad Celsius locken die Amphibien nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) aus ihren Winterverstecken.

Auf ihrem Weg hin zu den Gewässern überqueren sie auch vielbefahrene Straßen. Vorausschauendes Fahren schützt nicht nur die Kröten, sondern auch Helferinnen und Helfer, die sie einsammeln. Besonders in der Dämmerung und in Gewässernähe ist mit Kröten zu rechnen.

Sieht man Kröten voraus, so gilt: Die Geschwindigkeit kontrolliert, aber stark verringern. Dann erst sollte man nach Möglichkeit vorsichtig ausweichen, dabei aber riskante Manöver unbedingt vermeiden. Niemandem ist geholfen, wenn das Auto im Graben oder im Gegenverkehr landet, um einer Kröte auszuweichen.

Außerdem warnt der ACE vor rutschigen Schmierfilmen auf der Fahrbahn, die entstehen können, wenn die Tiere beim Überqueren getötet werden. Wie bei Eis und Schnee verzichtet man besser auf abrupte Lenkbewegungen und Bremsmanöver.

© dpa-infocom, dpa:210329-99-15202/2

ACE-Mitteilung

Kommentare