Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Ausfahrt

Porsche Taycan Cross Turismo: Mehr Laderaum – und dieses Zusatz-Fahrprogramm

Fahraufnahme eines Porsche Taycan Cross Turismo Turbo S
+
Mit dem Porsche Taycan Cross Turismo Turbo S darf’s auch mal ein matschiger Feldweg sein.

Der Porsche Taycan bekommt noch im Frühsommer einen Bruder. Der leicht rustikale Cross Turismo dürfte dabei speziell in Europa ein echter Verkaufsschlager werden.

Stuttgart – Keine Spur von Familienlangeweile, denn der Porsche Taycan Cross Turismo sieht nicht aus wie ein schnöder Kombi, sondern macht auf schnittigen Crossover – mit zwei Zentimetern mehr Bodenfreiheit und optischen Offroad-Dreingaben. Wer wirklich mal ins Gelände will, sollte es mit dem Elektro-Boliden allerdings nicht übertreiben, denn auch wenn der Taycan Cross Turismo serienmäßig mit mehr Bodenfreiheit und Allradantrieb ausgestattet ist, dürfte der zuschaltbare Gravel-Modus allenfalls einen Vorteil auf unbefestigten Wegen bieten – auch weil die Bereifung des Cross Turismo identisch mit der des normalen Taycan ist. Ohnehin sind beide Modelle bis zur B-Säule komplett gleich. Erst danach gibt es nicht das abfallende Dach der Schräghecklimousine, sondern ein Kombiheck – allerdings sehenswerter als die normale Heckansicht des Taycan. Das bedeutet mehr Laderaum und mehr Variabilität durch die umlegbaren Rücksitze.

Damit der Fahrer auch das Gefühl hat, etwas mehr als beim Serien-Taycan zu können, bietet der Cross Turismo ein eigenes Fahrprogramm – den sogenannten Gravel-Mode, wie 24auto.de berichtet. Allerdings seltsam, dass sich dieser nicht über den normalen Drehschalter am Lenkrad zuschalten lässt, sondern über einen Taster im Touch-Bedienfeld an der Mittelkonsole angewählt werden muss. Wer sich für den Gravel-Mode entscheidet, gibt dem serienmäßigen Allradantrieb etwas mehr fahrdynamischen Raum auf lockerem Untergrund. Der Konzeptaufschlag beim benzingetriebenen Porsche Panamera zwischen Sport Turismo und Limousine liegt bei rund 3.000 Euro – in diesem Korridor dürfte auch der Aufpreis für den Taycan Cross Turismo liegen. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare