Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Achtgang-Automatik

Land Rover Defender kommt mit V8-Motor in Kleinserie zurück

Mit seinem V8-Motor ist der veredelte Defender in der Version der Works-Kleinserie 406 PS stark und kostet mindestens 169.000 Euro. Foto: Aleksander Marko Perkovic/Land Rover
+
Mit seinem V8-Motor ist der veredelte Defender in der Version der Works-Kleinserie 406 PS stark und kostet mindestens 169.000 Euro. Foto: Aleksander Marko Perkovic/Land Rover

Zwei Jahre nach dem offiziellen Ende der Produktion bringt Landrover eine Kleinserie des Klassikers Defender auf den Markt. Die hat es jedoch in sich: Fans erwartet mit dem Defender Works V8 eine 405 PS starke Neuauflage mit Luxusausstattung.

Kronberg im Taunus (dpa/tmn) – Land Rover hat die Serienproduktion des Modells Defender vor gut zwei Jahren eingestellt - doch 70 Jahre nach der Premiere des Geländewagens wird nun nochmal eine Kleinserie mit V8-Motor aufgelegt.

Wie das Unternehmens mitteilt, macht das Aggregat mit 5,0 Liter Hubraum, 298 kW/405 PS und 515 Nm den Defender Works V8 zum stärksten Modell in der langen Geschichte des Allradlers. Mit einem Grundpreis von umgerechnet etwa 169.000 Euro handelt es sich außerdem mit Abstand um den bislang teuersten Defender. Einen Verbrauchswert nannte Land Rover zunächst nicht.

Es gibt den Works V8 laut Hersteller als kurzen Defender 90 mit drei Türen oder als fünftürigen Defender 110. Es handelt sich nach Angaben des Herstellers um «fabrikneue Gebrauchtwagen». Denn die Oldtimer-Spezialisten der Marke kaufen für das Projekt Kundenfahrzeuge zurück, die restauriert, getunt und veredelt werden.

Neben dem Motor und der aus moderneren Modellen der Marke bekannten Achtgang-Automatik erhalten die Fahrzeuge auch eine erweiterte Lederausstattung, Sportsitze, ein Navigationssystem und LED-Scheinwerfer. Land Rover hat auch das Fahrwerk optimiert und stärkere Bremsen eingebaut - denn der Defender Works V8 sprintet in 5,6 Sekunden auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 171 km/h.

Kommentare