Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verschmutzte Fahrbahn

Landmaschinen sorgen für Rutschgefahr

Landmaschine auf der Straße
+
Für Motorradfahrer kann es eng werden, wenn Mähdrescher oder Baufahrzeuge auf der Straße unterwegs sind.

Fahrzeuge aus der Landwirtschaft sind eine Herausforderung für den Straßenverkehr. Sie sind besonders breit und verschmutzen häufig die Fahrbahn. Für Zweirad-Fahrer kann das gefährlich werden.

Köln (dpa/tmn) - Vorsicht vor verschmutzten Straßen durch landwirtschaftliche Maschinen und Baufahrzeuge. Davor warnt der Tüv Rheinland. Durch bessere Witterungsbedingungen in Frühjahr und Sommer sind sie zu dieser Zeit vermehrt unterwegs.

Dies ist vor allem für Zweiradfahrer gefährlich, denn die Fahrbahn kann rutschig sein. Klumpen oder Brocken von Schmutz auf der Straße kann ein Zweirad auch bei Trockenheit zu Fall bringen.

Land- und Baumaschinen sind generell mit Vorsicht zu behandeln. Die Fahrzeuge sind häufig bei Dunkelheit unterwegs und sehr langsam, so der Tüv Rheinland. Die Beleuchtung kann durch den Einsatz im Gelände verschmiert sein, sodass die Fahrzeuge kaum zu sehen sind. Beim Überholen sollte deshalb eine mögliche Überbreite und abspritzender Dreck mit einkalkuliert werden.

 

© dpa-infocom, dpa:210330-99-29841/2

Tüv Rheinland zur Fahrsicherheit

Kommentare