Genf 2017

Das ist ein Ding! Mercedes-AMG GT Concept

Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
1 von 11
Das Wetter spielt beim Mercedes-AMG GT Concept wohl kaum eine Rolle, die Zukunft dagegen schon. 
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
2 von 11
Zum 50. Mercedes-AMG Jubiläum zeigen die Affalterbacher auf dem Genfer Autosalon mit dem Mercedes-AMG GT Concept wohin die Reise gehen soll.
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
3 von 11
Das Mercedes-AMG GT Concept hat vier Türen und Hybrid-Power.
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
4 von 11
Ein V8-Benzinmotor und eine Elektromaschine leisten gemeinsam 600 kW.
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
5 von 11
Damit sprintet das Mercedes-AMG GT Concept in weniger als drei Sekunden von null auf Tempo 100.
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
6 von 11
Das Mercedes-AMG GT Concept ist zwar noch ein echtes Showcar. Doch es gibt laut Mercedes schon Design-Hinweise auf das kommende Serienmodell.
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
7 von 11
Mini-Kameras an den Seiten ersetzen beim Mercedes-AMG GT Concept die Außenspiegel.
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.
8 von 11
Mercedes-AMG GT Concept mit Hybrid-Power.

Das Wetter spielt beim Mercedes-AMG GT Concept wohl kaum eine Rolle, die Zukunft dagegen schon. Die AMG-Familie hat einiges vor. Der neue GT hat vier Türen und Hybrid Power. 

Zum 50. Mercedes-AMG Jubiläum zeigen die Affalterbacher auf dem Genfer Autosalon mit dem Mercedes-AMG GT Concept wohin die Reise gehen soll.

Das Mercedes-AMG GT Concept hat vier Türen und Hybrid-Power. Ein V8-Benzinmotor und eine Elektromaschine leisten gemeinsam 600 kW. Damit sprintet das Mercedes-AMG GT Concept in weniger als drei Sekunden von null auf Tempo 100.

Mini-Kameras an den Seiten ersetzen beim Mercedes-AMG GT Concept die Außenspiegel.

Das Mercedes-AMG GT Concept ist zwar ein echtes Showcar, doch es gibt laut Mercedes schon Design-Hinweise auf das kommende Serienmodell.

ml

Zurück zur Übersicht: Auto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.