+++ Eilmeldung +++

Mehrere Standorte betroffen

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Merkel lehnt höhere Belastung der Autofahrer ab

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine höhere Belastung der Autofahrer in Deutschland abgelehnt.

Frankfurt - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine höhere Belastung der Autofahrer in Deutschland abgelehnt. Merkel lobte die deutsche Autoindustrie als “zentrale Stütze der Volkswirtschaft“.

Bei der Eröffnung der Internationalen Automobilausstellung (IAA) sagte die CDU-Vorsitzende am Donnerstag in Frankfurt am Main, trotz der Notwendigkeit, eine gute Infrastruktur vorzuhalten, “sollten wir das Autofahren nicht unnötig verteuern, denn die Autofahrer leisten auch mit ihren Steuererträgen einen guten Beitrag zum Bundeshaushalt“.

Merkel lobte die deutsche Autoindustrie als “zentrale Stütze der Volkswirtschaft“. Die Autobauer und ihre Zulieferer seien Innovationstreiber für andere Industrie- und Dienstleistungsbranchen.

Nach dem rasanten Start in das Jahr 2011 gebe es zwar “eine gewisse Abflachung“ des Zuwachses, sagte Merkel. “Aber wir können darauf hoffen, dass es weitergeht.“ Allerdings werde es Deutschland auf Dauer nur gut gehen, wenn insgesamt die Europäische Union stark und wettbewerbsfähig sei. Dazu gehöre auch ein starker Euro.

Deutlich größer als im Krisenjahr 2009

Der Präsident des Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann, spielte auf die Turbulenzen um die Euro-Schuldenkrise an und sagte, Merkel könne sich nun “bei der Realwirtschaft ... einige wenige Stunden entspannen“. Die Autobranche stehe gut da, betonte der ehemalige Bundesverkehrsminister. “Die IAA zeigt, eine starke Realwirtschaft ist gut für jedes Land.“

Die in zweijährigem Turnus stattfindende Autoschau steht in diesem Jahr unter dem Motto “Zukunft serienmäßig“. Mit einer Ausstellungsfläche von 235.000 Quadratmetern fällt sie nach Angaben des VDA deutlich größer aus als die Messe im Krisenjahr 2009, die 195.000 Quadratmeter in der Frankfurter Messe belegt hatte.

Bis 25. September können Fachbesucher und ab 17. September auch die Allgemeinheit 183 Weltpremieren bewundern. Die Zahl der Aussteller stieg auf 1.012, 2009 kamen 781 Firmen. Nach den Worten Wissmanns werden etwa 800.000 Besucher in den Messehallen und auf den Freigeländen erwartet.

dapd

Zurück zur Übersicht: Auto

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser