Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pollenzeit

Mit Lappen und Umluftschalter gegen Niesanfälle am Steuer

Hatschi! Niesattacken können Autofahrer in Gefahr bringen. Foto: Franziska Gabbert/dpa/tmn
+
Hatschi! Niesattacken können Autofahrer in Gefahr bringen. Foto: Franziska Gabbert/dpa/tmn

Niesanfälle am Steuer können gefährlich sein. Allergiker sollten sich deshalb in ihrem Auto gut vor Pollen schützen. Was sie tun müssen, erklärt der Tüv Thüringen.

Erfurt (dpa/tmn) - Zur Pollenzeit sollten Autofahrer den Innenraum häufiger putzen, um die Gefahr von Niesanfällen zu verringern. Aussaugen allein hilft aber nicht, erklärt der Tüv Thüringen.

Mit einem feuchten Lappen sollten Allergiker Armaturenbrett, Mittelkonsole und andere Verkleidungsteile vom Staub säubern. Besonders auf Überlandfahrten schließen sie am besten die Fenster. Fahren sie durch besonders stark von Pollenflug betroffene Gebiete, sollten sie kurzzeitig die Klimaanlage auf Umluft stellen.

Der Pollenfilter ist regelmäßig auszutauschen und die Klima- und Lüftungsanlage zu warten. Dabei ist nach Herstellerangaben vorzugehen. «Besonders betroffene Allergiker sollten den Filter nicht nur vor, sondern besser auch nach der Saison wechseln», sagt Achmed Leser vom Tüv Thüringen.

Ein Niesanfall ist nicht nur unangenehm. Er kann am Steuer gefährliche Folgen haben. Denn beim Niesen schließe der Fahrer reflexartig für circa eine Sekunde die Augen, erklärt der Tüv Thüringen. Und beispielsweise im Innenstadtverkehr legen dabei die Autos jedes Mal fast 14 Meter zurück, ohne dass ihr Fahrer etwas sieht.

Kommentare