Ab Juli Warnwestenpflicht auf den Straßen

+
Ab 1. Juli 2014 müssen auch in Deutschland alle Fahrzeuge mit Warnwesten ausgestattet sein.

München - Ab Juli gibt es eine Warnwestenpflicht. Die bayerischen Hilfsorganisationen empfehlen Autofahrern, alles auf Vollständigkeit zu überprüfen. Das muss beachtet werden:

Bald beginnt die Urlaubszeit. Damit es reibungslos auf die Straße geht, gilt es, sich auf veränderte Regeln einzustellen, denn ab Juli 2014 besteht in Deutschland eine Warnwestenpflicht. „Jeder in Deutschland zugelassene Pkw, Lkw oder Bus muss Warnwesten mitführen. Der Fahrer ist verpflichtet, die Weste bei einer Kontrolle vorzuzeigen und zur Prüfung auszuhändigen. Bei einem Verstoß droht ein Verwarnungsgeld“, erklärt Felix Höpfl, Leiter Ausbildung der Malteser in Bayern und Thüringen und Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe in Bayern (LAGEH Bayern).

Die Weste muss der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen und kann in den Farben rot, gelb oder orange ausgeführt sein. „Bitte bedenken Sie, dass jeder Beifahrer, der das Fahrzeug bei einer Panne auf der Autobahn verlässt, eine Weste tragen muss“, so Höpfl. Die Landesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe, ein Zusammenschluss aller Hilfsorganisationen, empfiehlt daher für jeden Sitzplatz eine Weste mitzuführen und diese auch immer direkt greifbar zu haben.

Übrigens - wie ist es um den Verbandkasten bestellt? Im Januar dieses Jahres wurde die DIN Norm (DIN 13164) für die Ausstattung von Fahrzeugverbandskästen geändert. Die Landesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe empfiehlt, den Verbandskasten regelmäßig zu kontrollieren und im Fahrzeug griffbereit zu verstauen. „Es gibt einige Inhalte, die ein Ablaufdatum haben und danach nicht mehr hygienisch eingesetzt werden können. Überprüfen Sie vor der sommerlichen Urlaubsreise das Verfallsdatum des Verbandskastens und seines Inhaltes sowie das Vorhandensein der Warnwesten und ergänzen Sie fehlende oder abgelaufene Teile“, rät Höpfl.

Allzeit eine gute Fahrt – besser auch mit einem frischen Wissen in Erster Hilfe – wünschen die Hilfsorganisationen in Bayern.

Pressemeldung Malteser Hilfsdienst

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser