Audiosysteme auf der IAA Mobility

Neue Klangerlebnisse: Ist dieses Audiosystem das Ende der Autolautsprecher?

Nahaufnahme von Autolautsprechern.
+
Die Zukunft sieht Audiosysteme ohne Autolautsprecher vor. (Symbolbild)

Die neuen Audiosysteme der Zukunft kommen ohne Lautsprecher aus. Die IAA Mobility 2021 beschäftigt sich mit revolutionären Entwicklungen wie dieser.

Im Herbst 2021 findet die Internationale Automobil Ausstellung (IAA) in München statt. Die Messe beschäftigt sich mit der Mobilität* von Morgen und auch mit deren Audiosystemen. Die Zukunft könnte klangvoller denn je aussehen, möglicherweise auch sicherer.

Lautsprecher in Autos: Generalüberholte Klangtechniken

Viele Musikliebhaber setzten auf boomende Sounds und fette Anlagen im Auto. Doch wenn es nach Sennheiser und Continental geht, verlieren besonders Lautsprecher immer mehr an Bedeutung. Bereits im Januar 2020 stellten sie den 3D-Klang ohne Lautsprecher vor, deren Akustik im Fahrzeuginnenraum erzeugt wird. Demnach wurde die AMBEO 3D Audiotechnologie von Sennheiser in das Soundsystem Ac2ated von Continental eingepflegt. Das Ergebnis: Bereits vorhandene Bauteile, wie Türverkleidungen oder Karosserieteile, erzeugten durch Schwingungen einen besonders klaren Klang. Vorteil der generalüberholten Klangtechnik ist auch, dass sie Platz- und Gewichtssparend ist. Vor allem für Elektroautos könnte dies interessant sein, da hier weniger oft mehr ist. Ein weiterer Clou: eine besondere Software analysiert das musikalische Erlebnis und passt es den Gegebenheiten an, sodass der Fahrer das Gefühl hat, komplett von Musiklautsprechern umgeben zu sein.

Lesen Sie auch: Innovativ: Zoox Robotaxi mit Elektroantrieb — entwickelt Amazon einen autonomen Lieferdienst?.

Lautsprecher in Autos: Erhöhte Sicherheit durch intelligente Soundsysteme

Das private Konzert auf vier Rädern passt sich aber auch der Verkehrssituation an und sorgt so für mehr Sicherheit. Autofahrer müssen immer achtsam sein und den Verkehr im Blick haben. Informationen, wie Navigationsansagen oder Staumeldungen, sollten daher so sanft wie möglich eingespielt werden. Dadurch wird die Konzentration des Fahrers nicht gestört, aber dennoch der aktuellen Situation angepasst. Auf der IAA Mobility könnten Systeme vorgestellt werden, die intelligenter denn je auf ihre Umgebung reagieren. Zum Beispiel würde das Audiosystem ein Warnsignal auf der linken Fahrerseite abgeben, sobald sich ein anderer Verkehrsteilnehmer auf gefährliche Weise dieser Seite nähert. Sie als Fahrer könnten früher und präziser reagieren. Auch könnten bestimmte Signale auf Fahrradfahrer oder Fußgänger hinweisen. Dadurch würde das Unfallrisiko gesenkt werden. Ein intelligentes Soundsystem wie dieses könnte dem Fahrer die Reaktionszeit erleichtern und einen Rundum-Blick ermöglichen.

Lesen Sie auch: Das Auto der Zukunft auf der IAA: Könnte der Knight Rider bald Realität werden?.

Bereits heute wird das musikalische Erlebnis im Auto digitaler und moderner. Die IAA Mobility findet vom 07. bis 12. September 2021 in München statt und stellt innovative Idee in den Vordergrund. Es geht darum, den Blick in die Zukunft zu wagen und sich auf neue Welten einzulassen. (swa) *rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Land Rover Defender 110 im Test: In dieser Disziplin schlägt der Brite sogar die Mercedes G-Klasse.

Auch der Autositz wird nachhaltig

Nachhaltige Materialien im ID.4
Elektrisch, nachhaltig und vegan? Hersteller wie VW machen Schritte in diese Richtung bei ihren Modellen wie etwa dem ID.4. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen AG/dpa-tmn © Uli Sonntag
Alternative Bezugsstoffe bei Bentley
Tweed in den Türtafeln: Auch Bentley experimentiert mit alternativen Bezugsstoffen zu Leder. Foto: Bentley/dpa-tmn © Bentley
Keine Lederbezüge bei der VW ID-Reihe
Kein Hautkontakt mehr: VW verzichtet in Modellen seiner elektrischen ID-Reihe auf Leder. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen AG/dpa-tmn © Uli Sonntag
Nachhaltige Materialien im BMW i3
Neue Mobilität: Immer mehr Hersteller setzen zum Beispiel im Innenraum auf nachhaltige Materialien wie etwa hier im BMW i3. Foto: BMW AG/dpa-tmn © BMW AG
Autositz aus recycelten PET-Flaschen im Polestar 2
Plastikflaschen für den Popo: Die Garne für manche Sitzbezüge im Polestar 2 bestehen aus recycelten PET-Flaschen. Foto: Polestar/dpa-tmn © Polestar
Stoffbezüge als Lederalternative bei Land Rover
Das geht auf keine Kuhhaut: Autohersteller wie Land Rover arbeiten bei ihren Sitzen mit Möbelherstellern zusammen, um Stoffbezüge als Lederalternative anzubieten. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn © Jaguar/Land Rover
Autositz aus recycelten PET-Flaschen
Fasern aus Flaschen: Einige Garne der Sitzbezüge im Audi A3 bestehen aus recycelten PET-Flaschen. Foto: Audi AG/dpa-tmn © Audi AG
Ledersitze im BMW i3
Mit Hilfe der Natur: Die Ledersitze im i3 lässt BMW mit einem Extrakt aus Olivenblättern gerben. Foto: Wilfried Wulff/BMW AG/dpa-tmn © Wilfried Wulff

Kommentare