Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kantiger und bulliger

Neuer Dacia Duster kommt Anfang 2018

Zweite Generation: Der neue Dacia Duster soll Anfang 2018 auf den Markt kommen und unter anderem ein großzügigeres Raumgefühl bieten. Foto: Dacia/dpa-tmn
+
Zweite Generation: Der neue Dacia Duster soll Anfang 2018 auf den Markt kommen und unter anderem ein großzügigeres Raumgefühl bieten. Foto: Dacia/dpa-tmn

Das SUV Duster hat für Dacia eine große Bedeutung. Deswegen nimmt der Hersteller einige Erneuerungen vor. Wie sie aussehen, erfahren IAA-Besucher noch vor der Markteinführung.

Brühl (dpa/tmn) - Dacia erneuert sein wichtigstes Modell: Auf der IAA in Frankfurt (16. - 24. September) zeigt die rumänische Renault-Tochter die zweite Generation des Duster, der Anfang 2018 in den Handel kommen soll.

Das über viele Jahre günstigste SUV im Land wird beim Modellwechsel noch etwas kantiger und bulliger, teilt der Hersteller mit und verspricht zum Beispiel durch eine um zehn Zentimeter nach vorne gerückte Frontscheibe ein großzügigeres Raumgefühl. Dazu soll es eine Reihe neuer Technologien für den Preisbrecher geben - darunter Tagfahrlicht in LED-Technik für die Front sowie einen Bordcomputer und einen Touchscreen für das Cockpit.

Zur Technik macht Dacia noch keine Angaben, verspricht aber auch künftig wieder Versionen mit Allradantrieb. Außerdem wird es den Duster wie bisher ab Werk neben Dieseln und Benzinern auch mit einer Flüssiggas-Umrüstung geben. Auch zum Preis schweigt sich der Hersteller noch aus. «Aber große Sprünge werden wir nicht machen», stellte Designchef Laurens van den Acker in Aussicht. Auch künftig werde der Duster zu den mit Abstand billigsten Autos in seinem Segment zählen.

IAA

Kommentare