Neue Pflicht für das Autoradio

Diese Änderung tritt für Neuwagenanmeldungen in Kraft

Autoradio und Klimaanlage in der Nahaufnahme.
+
Dem lästigen rauschen in Autoradios soll Stück für Stück der Kampf angesagt werden.

Viele Neuwagen verfügen über beste Technik. So auch die Autoradios. Nun tritt eine Pflicht in Kraft, die vor allem für Erstanmeldungen von Neuwagen interessant ist.

Dem ewigen Sendersuchlauf* und lästigem Rauschen im Autoradio soll ab kommender Woche ein Ende gesetzt werden. Zumindest in den Neuwagen. Viele Autohersteller haben ihre neuen Flitzer bereits mit einem Digitalradio ausgestattet, andere verlangen Preise zwischen 200 Euro bis 400 Euro für die Nachrüstung.

Bundesrat setzt EU-Recht um

Schon im vergangenen Jahr wurde durch den Bundesrat beschlossen, das EU-Recht umzusetzen. Der Beschluss sieht vor, dass die Hersteller ihre Neuwagen mit dem Digital Audio Broadcast (DAB+) versehen müssen. Dies betrifft alle EU-Mitgliedsstaaten. In Kraft treten soll die Pflicht ab dem 21. Dezember 2020. Für Verbraucher gilt dann, darauf zu achten, ob ihr Neuwagen bereits mit einem Digitalradio ausgestattet wurde.

Lesen Sie auch: Autoradio mit Kassette: Diese Erfindung hält es bis heute aktuell.

Was bringt der digitale Radioempfang?

Mit dem einheitlichen Standard ist es möglich innerhalb Europas gleichermaßen Radioempfang zu gewährleisten. Ein weiterer Punkt ist, dass im Vergleich zu den Ultrakurzwellen (UKW) eine saubere Empfangsqualität möglich ist. Wie der ADAC berichtet, ist eine größere Vielfalt an Programmen ein großer Vorteil. Demnach „sind bereits über 250 digitale Programme auf immer der gleichen Frequenz regional unterschiedlich zu empfangen, 13 Sender wie Deutschlandradio senden national“, womit auch das lästige Suchen der neuen Frequenz entfällt.

Lesen Sie auch: Aston Martin: Limitierte Sondermodelle im James-Bond-Look.

Wird UKW nun unzulässig?

Der ADAC gab dazu an, dass UKW-Radios weiterhin funktionieren und nicht abgeschaltet werden. Das bedeutet also auch, dass Autos, die momentan über kein DAB+ verfügen, dennoch Radioempfang haben. Bei der Regelung handelt es sich nur um Neuwagenanmeldung. Gebrauchtwagen und Modelle, die bereits auf den Straßen unterwegs sind, sind davon ausgeschlossen. Wer einen Wagen zum ersten Mal anmeldet, sollte darauf achten, dass das Radio mit dem DAB+ Modell ausgestattet ist. Ab 21.12.2020 werden die reinen analogen Radios nicht mehr zugelassen. Weiterhin möglich bleibt aber, komplett auf ein Radio im Auto zu verzichten. Wer möchte, kann auch jederzeit nachrüsten. (swa) *rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Mit Lieblings-Songs über den Asphalt.

DAB+: So läuft's mit dem Digitalradio daheim und unterwegs

Für Neuwagen ist DAB-Empfang ab Dezember 2020 gesetzlich vorgeschrieben. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Für Neuwagen ist DAB-Empfang ab Dezember 2020 gesetzlich vorgeschrieben. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © Jens Kalaene
Immer mehr Autoradios haben einen DAB+-Tuner schon direkt eingebaut. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Immer mehr Autoradios haben einen DAB+-Tuner schon direkt eingebaut. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Lena Trautermann ist Redakteurin beim Fachmagazin "Auto Bild". Foto: Alexander Trautermann/dpa-tmn
Lena Trautermann ist Redakteurin beim Fachmagazin «Auto Bild». Foto: Alexander Trautermann/dpa-tmn © Alexander Trautermann
Carsten Zorger leitet das Digitalradio-Büro Deutschland. Foto: Christian Kruppa/dpa-tmn
Carsten Zorger leitet das Digitalradio-Büro Deutschland. Foto: Christian Kruppa/dpa-tmn © Christian Kruppa
Manfred Schmitz ist stellvertretender Leiter technische Information beim Bayerischen Rundfunk. Foto: Natasha-I. Heuse/BR/dpa-tmn
Manfred Schmitz ist stellvertretender Leiter technische Information beim Bayerischen Rundfunk. Foto: Natasha-I. Heuse/BR/dpa-tmn © Natasha-I. Heuse

Kommentare