Toyota Auris Hybrid

Im Zeichen der Aerodynamik

Toyota Auris Hybrid
+
Flacher, länger, niedriger: Die Änderungen am Toyota Auris sollen die Aerodynamik verbessern und somit sparen helfen.

Öko braucht, so scheint es oft, noch immer Schlabberlook und Jutetasche. Übertragen auf die Automobilbranche bedeutet das: Wer umweltschonende Technik bewegen will, muss reizlose Optik in Kauf nehmen.

Wirklich? Ab dem 19. Januar steht der neue Toyota Auris beim Händler. Diesmal gibt es ihn gleich zu Beginn als Hybriden – und dieser ist günstiger als der große Diesel. Ein erster Eindruck:

Insgesamt hätten wir uns für den Auris mehr Emotionalität gewünscht.

Das völlig neue Karosseriedesign des Japaners ist der Aerodynamik geschuldet. Der Auris ist deshalb jetzt 55 Millimeter flacher als sein Vorgänger und damit einer der niedrigsten Wagen im C-Segment. Gleichzeitig wurde die Bodenfreiheit um 10 Millimeter reduziert, der Wagen insgesamt um 30 Millimeter verlängert, der Radstand blieb hingegen unverändert. Motorhaube und Windschutzscheibe scheinen ineinander nahtlos überzugehen. In der Seitenansicht verleihen u.a. diese Veränderungen gepaart mit einer stark nach unten gezogenen Frontpartie ein pfeilartiges dynamisches Aussehen. Wobei der durch Spoiler und Treppchen zwischen Stoßfänger, Kofferraumklappe und Heckscheibe zerklüfteten Hinterpartie mehr Klarheit zu wünschen gewesen wäre. Vorn zeigt der Auris das künftige Markengesicht. Dazu gehören die Scheinwerfer im sogenannten ,,Keen Look“-Design, LED-Tagfahrleuchten und ein trapezförmiger unterer Kühllufteinlass. Der schmale obere Kühlergrill schließt die flache Motorhaube auf der vollen Breite zwischen dem jetzt größeren Markenemblem und den Scheinwerfern ab. Insgesamt ist die Optik des Auris sicher zeitgemäß, emotional ist sie aber nicht. Wir haben im Auris Hybrid Platz genommen. Die Sitzhöhe wurde um 40 Millimeter abgsenkt, das Lenkrad ist flacher eingestellt – genug Platz nach allen Seiten und auch in der Höhe. Das Cockpit wirkt klar und schlicht. Die Anzeigen und Instrumente sind prima einsehbar, die Bedienung erfolgt intuitiv. Seltsam wirkt nur der neu gestaltete Automatikschalter, der eher an einen Joystick erinnert. Noch ein Wort zum Kofferraum des Auris Hybrid: Die Hybridbatterie ist nun unter der hinteren Sitzbank zu finden. Dadurch ist das Kofferraumvolumen nun genauso groß wie bei Modellen mit Benzin- oder Dieselmotor. Beim Fahren des Hybriden fällt vor allem dessen ausgezeichnete Lage auf der Straße und das Handling auch bei höheren Geschwindigkeiten auf. Diese ist eine Folge des deutlich abgesenkten Schwerpunktes. Dadurch gerät der Wagen selbst bei zügig genommenen Kurven nicht mal ansatzweise ins Wanken.

Toyota erwartet, dass sich rund ein Drittel aller Auris Kunden für den Hybrid entscheiden. Den Angaben zufolge soll er nur noch 87 g/km Co2 ausstoßen und damit die niedrigsten Emissionen seiner Klasse aufweisen. Zusammen leisten der 1,8-Liter-VVt-i-Benzinmotor und der Elektromotor maximal 136 PS. Damit soll der Hybrid in 10,9 Sekunden von null auf 100 km/h kommen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h. Der von Toyota gemessenen 3,8-Liter-Verbrauch pro 100 km blieb allerdings für uns unerreichbar. Bei der Fahrt durch die Stadt und über Landstraßen zeigt uns die Anzeige immerhin 5,6 Liter. Und: Wir hätten uns mehr Spritzigkeit gewünscht.

Hybrid-Sommer mit dem Toyota Prius +

Toyota Prius + © Toyota
Der Antriebsstrang des Toyota Prius+ besteht wie beim Hybrid-Vorreiter Prius aus einem 99 PS starken 1,8-Liter VVT-i Benzinmotor und einem 82 PS starken Elektromotor, die gemeinsam eine Systemleistung von 136 PS (100 kW) entwickeln. © Toyota
Im Prius+ haben sieben Personen Platz: Der 4,62 Meter lange Prius+ ist 15,5 Zentimeter länger als der Prius und verfügt über einen um acht Zentimeter längeren Radstand. © Toyota
Im Durchschnitt konsumiert der Hybrid-Van, laut Hersteller, 4,1 Liter je 100 Kilometer und emittiert 96 Gramm CO2 pro Kilometer. © Toyota
Die Basisversion ist ab 29.900 Euro zu haben. Schlüsselloses Zugangssystem, Multimedia-System Toyota Touch, Klimaautomatik, Regensensor, Lederlenkrad und eine Geschwindigkeitsregelanlage gehören zur Serienausstattung. © Toyota
Auch LED-Tagfahrleuchten, Nebelscheinwerfer und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen gehören zum Ausstattungsumfang. © Toyota
Toyota Prius + © Toyota
Toyota Prius + © Toyota
Toyota Prius + © Toyota
Toyota Prius + © Toyota
Toyota Prius + © Toyota
Toyota Prius + © Toyota
Toyota Prius + © Toyota

Kunden können den Auris, den es in fünf Ausstattungsvarianten gibt, auch mit Benzin- oder Dieselmotor ordern. Dazu bietet Toyota einen 1,33 l und einen 1,6 l Benziner mit 99 bzw. 132 PS an sowie einen 1,4 l und einen 2,0 l Diesel mit 90 oder 124 PS. Für den Auris Hybrid beginnen die Preise ab 22.950 Euro in der gehobeneren Ausstattungsvariante Life. Zum Vergleich: Der große Diesel beginnt bei 23.150 Euro. Die Basisversion ist bereits ab 15.950 Euro zu haben.

K. Basaran

Wie die Zeit vergeht mit Toyota

1936 Toyota Model AA Sedan: 1936 begann mit der Limousine die Geschichte von Toyota. Der aerodynamisch gestaltete Viertürer wurde von einem Sechszylinder-Motor angetrieben. Es war das erste selbst gebaute Auto für den japanischen Markt.  © Toyota
1951 Land Cruiser: Der Off-Roader ist seit über 60 Jahren in Wüsten, Dschungel oder Bergen daheim. © Toyota
1965 Corona 1500 Saloon: Das kleine Familienauto durchlief 11 Generationen und wurde bis 2001 in Japan verkauft. © Toyota
1966 Corolla: Der Corolla zählt zu Topsellern. 39 Millionen Stück wurden schon verkauft. © Toyota
1968 Toyota Hilux: Der Pick-up war als erstes Auto am magnetischen Nordpol. Auch er zuverlässig Reisen durch die Antarktis überstanden. © Toyota
Toyota Polar Hilux © Toyota
1971 Toyota Celcilia: In Form und Farbe war das Modell aus den 70er die japanische Antwort auf den Ford Mustang. © Toyota
1986 Toyota Supra: Die Leistungsfähigere Version des Cecilia. Im Jahr 1986 baute Toyota ein Performance Flaggschiff. © Toyota
1984 Toyota MR2: ein flinker, leichte Mittelmotor-Zweisitzer-Sportwagen. © Toyota
1989 Toyota LS 400: Die Luxus-Limo sollte sich auf dem amerikanischen und europäischen Markt durchsetzten. Der Lexus LS400 steht für Handwerkskunst und moderne Technik auf höchstem Niveau. © Toyota
1994 Toyota RAV4: Der 4x4 mit dem sportlichen Fließheck war für den Alltag und die Freizeit  als Wagen fürs "Wochenende" - gedacht. © Toyota
1995 Toyota Prius: Mit dem Hybrid-Konzept schreibt Toyota Geschichte in der Autowelt. Bisher wurden mehr als 2,7 Millionen Prius weltweit verkauft worden. © Toyota
Toyota GT86: Seit 2012 gibt es das klassische Sportcoupé mit 200 PS. Angetrieben wird der GT86 von einem 2,0-Liter-Boxermotor. Spitzengeschwindigkeit 226 km/h. Für den Spurt von null auf 100 km/h gibt Toyota 7,6 Sekunden an. © Toyota
2002 Toyota FCHV © Toyota
Toyota FCR-V: Bei der 2011 Tokyo Motor Show enthüllte Toyota FCV-R (Fuel Cell Vehicle - Revolution) und zeigt damit eine nächste Generation eines Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeugs.  Ab 2015 damit auf Toyota den Markt kommen.  © Toyota

Mehr zum Thema:

Toyotas Hybrid-Offensive

Toyota Auris Hybrid - Spielwert inklusive

Ein Pfiffikus für die Stadt

ADAC-Preis für Toyota Auris Hybrid

Kommentare