Der Experte ist sich sicher

Neuwagen: Muss das neue Auto trotz moderner Fertigung eingefahren werden? Ein Experte erklärt

Autos werden immer exakter gefertigt. Viele fragen sich daher, ob der Neuwagen trotzdem eingefahren werden muss. Zurecht?

Neue Autos sollten stets erst eingefahren werden, stimmt das? 

Die Frage: „Muss ich ein fabrikneues Auto auch heute noch vorsichtig einfahren?“ Immerhin werden Autos wie der neue Subaru Impreza e-Boxer* viel genauer gefertigt als früher. Da stellt sich Autofahrern die Frage, ob ein umsichtiges Einfahren der Autos überhaupt noch notwendig ist.

Lesen Sie auch: Sauger oder Turbo – welcher Porsche-Motor macht mehr Spaß?

Den Neuwagen einfahren - der Experte hält an dem Rat fest

Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS, hat eine klare Antwort: „Auch wenn heutzutage die Fertigungstoleranzen bei allen beweglichen Teilen sehr gering sind – ich würde immer noch zu einem vorsichtigen und gefühlvollen Start mit dem Neuwagen raten.“

Er führt aus: „Selbst wenn Motoren heutzutage so exakt gefertigt werden können wie nie, müssen sich Zylinder und Kolbenringe erst aufeinander einspielen. Daher empfiehlt es sich, die ersten 1.000 bis 1.500 Kilometer nur zwei Drittel der möglichen Höchstdrehzahl abzurufen. Dabei ist es wichtig, diese Distanz nicht monoton auf der Autobahn abzuspulen, sondern den Motor möglichst abwechslungsreich an verschiedene Drehzahlen zu gewöhnen – etwa auch einer kurvigen und leicht hügeligen Landstraße. Das Verzögern über die Motorbremse oder Vollgas aus tiefen Drehzahlen sollte man dabei vermeiden. Besonders liebevollen Auto-Besitzer kann ein vorgezogener erster Öl- und Filter-Wechsel nach etwa 3.000 Kilometern ein ruhiges Gewissen und ein besseres Gefühl verschaffen, ist aber technisch gesehen nicht notwendig.“

Auch interessant: Unfassbares Video: Ford Mustang hält böse Überraschung unter der Motorhaube parat.

Fabrikneue Autos: Nicht nur der Motor braucht Zeit

Gesonderte Aufmerksamkeit verlangt das Auto auch bei anderen Komponenten, ergänzt Stefan Ehl: „Nicht nur dem Motor sollte eine Eingewöhnungszeit gewährt werden. Auch Bremsscheiben und Beläge müssen sich erst aufeinander einschleifen. Reifen haben aus der Produktion oft noch ein Trennmittel in sich, das behutsam ausgefahren werden sollte. Und selbst Stoßdämpfer sind nicht vom ersten Kilometer an voll einsatzbereit, sondern sollten zunächst ein paar Tage lang eingefahren werden.“ (Dirk Schwarz/SP-X)

Lesen Sie auch: Der schnellste Ford Focus der Welt? Blitzer erwischt Autofahrerin mit 703 km/h.

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr

StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Das Verkehrszeichen für den Überholverbot dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Dieses neue Straßenschild ist eine Abwandlung dessen. Es gilt explizit als Überholverbot von einspurigen Fahrzeugen. Das bedeutet in Straßenabschnitten, die mit diesem Verkehrszeichen ausgeschildert sind, dürfen mehrspurige Fahrzeuge (Autos, LKWs) keine Motorräder oder Fahrräder* überholen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch dieses Straßenschild dient dem Schutz von Fahrradfahrern. Es markiert einen Bereich, der als Fahrradzone gilt. Das bedeutet für Autofahrer, dass sie ab diesem Schild maximal mit Tempo 30 km/h fahren dürfen. Außerdem dürfen sie den Radverkehr weder gefährden noch behindern. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mal Hand aufs Herz: Vermutlich haben viele Radfahrer ohnehin von dieser Regelung Gebrauch gemacht - auch wenn sie bislang als Verstoß gewertet wurde. Jetzt ist das rechts Abbiegen an einer roten Ampel offiziell erlaubt - zumindest dort, wo der Grünpfeil für Radfahrer das kennzeichnet.Das gleiche Verkehrszeichen gibt es seit geraumer Zeit auch für Autofahrer. Doch es herrscht weiterhin noch viel Unwissenheit unter den Verkehrsteilnehmern bezüglich des Grünpfeils*. Denn korrekterweise muss man sich hierbei wie bei einem Stoppschild verhalten. Das bedeutet, das Fahrzeug muss zunächst vollständig anhalten und laut Straßenverkehrsordnung mindestens drei Sekunden stehenbleiben. Erst dann darf man bei einer roten Ampel rechts abbiegen, sofern kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet wird. Die gleichen Regelungen gelten auch für Radfahrer. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Dieses Verkehrszeichen kennzeichnet Radschnellwege unabhängig von der Beschaffenheit der Straße. Zum Beispiel bei sandigen Straßen soll so kenntlich gemacht werden, dass es sich um einen Radschnellweg handelt. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Mit diesem Straßenschild sollen künftig Bereiche für Lastenfahrräder freigehalten werden, wie etwa Parkbereiche, Abstellflächen oder Ladezonen. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Fahrzeuge von Carsharing-Diensten* müssen mit dieser Plakette an der Windschutzscheibe klar erkennbar sein. Der Firmenname sowie das Kennzeichen müssen darauf zu sehen sein. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
PKWs, LKWs, Fahrräder, Fußgänger: Die meisten Verkehrsteilnehmer haben ein entsprechendes Sinnbild für Verkehrszeichen. Ab sofort gibt es auch eins für Fahrgemeinschaften. Allerdings gibt es noch keine Bereiche, wo dieses zum Einsatz kommen könnte. Ähnliches gilt beim folgenden Verkehrsschild. © Bundesanstalt für Straßenwesen
StVO-Novelle 2020: Diese Straßenschilder sind neu im Verkehr
Auch Carsharing-Fahrzeuge bekommen ein eigenes Sinnbild. Es soll unter anderem in Parkbereichen eingesetzt werden, die für Carsharing-Autos bestimmt sind. © Bundesanstalt für Straßenwesen

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare