Kia Optima Hybrid fährt nur in Europa

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kia Optima Hybrid ist im Frühjahr 2013 auf dem europäischen Markt zu haben.

Extra für Europa bringt der koreanische Hersteller Kia jetzt seinem Spitzenmodell Optima auch das elektrische Fahren bei. Wenn auch nur für rund 1,5 Kilometer...

Spätestens dann springt ein Benzinmotor dem Elektroantrieb zur Seite. Der Kia Optima ist eine Hybrid-Fahrzeug mit 190 PS. Die Preise beginnen bei 29.990 Euro.

Hybrid-Limo: Der neue Kia Optima Hybrid

Hybrid-Limo: Der neue Kia Optima Hybrid

Der Kia Optima Hybrid unterscheidet sich äußerlich nicht von seinem konventionell angetriebenen Bruder. Die 4,85 Meter lange und 1,83 Meter breite Limousine mit einem Radstand von 2,80 Meter rollt seit dem Frühjahr bereits auf den deutschen Markt, nachdem sie schon vorher in den USA Erfolge hatte einfahren können.

Die Limousine mit einem coupéförmig gerundeten Dach und einem klassisch angeformten Kofferraum verkörpert eine Mischung aus Dynamik, sportlicher Eleganz und Selbstbewusstsein. Die hohen Schulter gepaart mit kraftvollen Radhäusern und einer flachen Fensterfront zeigen athletische Qualitäten, die der Kia bei dem Motorenangebot, das es in Deutschland für ihn gibt, nicht ausnützen kann. 136-Diesel- oder 170-Benzin-PS sind alles, was der Optima bisher bieten konnte. Jetzt stellt der Optima Hybrid mit seiner Systemleistung von 190 PS den stärksten Antrieb bei dem Mittelklasse-Auto dar. Ein Hybrid als Top-Motorisierung findet man selten im Markt.

Das von Kia entwickelte Parallelhybrid-System beschleunigt den Optima in 9,4 Sekunden von null auf 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt nach Angaben des Unternehmens knapp oberhalb190 km/h. Den durchschnittlichen Verbrauch beziffert Kia mit 5,4 Liter auf 100 Kilometern, den Ausstoß an Kohlendioxid mit 125 Gramm pro Kilometer.

Benziner- und Elektromotor treiben die Vorderräder über ein sechsstufiges Automatikgetriebe an. Der Benzinmotor kann durch eine Kupplung vom Elektroantrieb getrennt werden. Im vollelektrischen Betrieb mit Strom aus der Bordbatterie erreicht der Optima Hybrid dann eine Maximalgeschwindigkeit von knapp 100 km/h. Die Reichweite im batterieelektrischen Betrieb gibt Kia mit 1,5 Kilometer an. Das funktioniert aber nur bei niedrigeren als der elektrischen Höchstgeschwindigkeit, zum Beispiel bei der Fahrt durch ein Dorf. Der Optima ist standardmäßig mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet.

Wie grundsätzlich bei allen Hybridantrieben ist die Frage angebracht, was denn günstiger zu betreiben ist und die Umwelt weniger belastet: ein Diesel oder ein Benzin-Hybridfahrzeug? Allein mit dem Wert für den durchschnittlichen Normverbrauch kann man die Antwort nicht finden. Im Fall des Optima hätte da der 150-PS-Diesel mit 4,9 Litern gewonnen, zumal der höhere Benzinpreis dem Diesel einen zusätzlichen Vorteil bringt. Der Optima-Hybrid kann seine Vorzüge also nur dann voll ausspielen, wenn Stop-and-Go-Verkehr seinen Alltag bestimmt.

Auch für den Optima Hybrid gewährt Kia eine Garantie von sieben Jahren oder über 150 000 Kilometer. Diese Garantie gilt ebenso für die Lithium-Polymer-Batterie des Hybridsystems. Der Kia Optima Hybrid stellt bei seinem Basispreis von 29 900 Euro im Verbund mit dieser Garantie einen preisgünstigen und risikolosen Einstieg ins Hybridfahren in einer komfortablen Limousine des D-Segments.

ampnet/ni

Zurück zur Übersicht: Auto

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser