Sportlich mit 270 PS

Roarr! Peugeot RCZ R zeigt Löwenstärke

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Roarr! Peugeot RCZ R mit 260 PS zeigt Löwenstärke

Peugeot, die Marke mit dem Löwenlogo, zeigt der sportlichen Konkurrenz die Krallen. Ab Januar schicken die Franzosen ihr beliebtes Sportcoupé RCZ – technisch und optisch optimiert...

...ab 41.500 Euro auch als Racing-Version auf die Straße. Der 2+2 Sitzer mit dem auffälligen Doppelkuppeldach hat vor allem mehr unter der Haube: Der neue 1,6-Liter –Vierzylinder-Turbomotor wurde von 200 auf 270 PS aufgemotzt. Damit ist der RCZ R der stärkste und schnellste Serien-Peugeot, der bisher gebaut wurde. Wir sind den neuen „König der Löwen-Marke“ schon mal gefahren.

R-Logo für das Sportmodell

Das 4,20 Meter lange und nur 1,35 Meter hohe französische Kraftpaket scheint nur darauf zu warten, lossprinten zu dürfen. Aus den beiden verchromten Endrohren brabbelt der Motor dumpf und sonor, verstärkt durch einen Soundgenerator. Optisch unterscheidet sich das überall mit dem R-Logo verzierte Sportmodell durch etliche Details vom herkömmlichen, rund 10.000 Euro günstigeren RCZ. Die tiefer gelegte Karosserie sorgt für eine bessere Straßenlage. Die wuchtigen Radhäuser sind stärker ausgestellt, der Heckspoiler ist fest installiert und optimiert bei unserer Testfahrt Abtrieb sowie Aerodynamik.

Sportliches Flair auch im Inneren: Überall rote Ziernähte, das R-Logo und vor allem Ledersportsitze, die optimalen Seitenhalt bieten. Störend ist lediglich die ausgeprägte A-Säule bei Kurvenfahrten.

Technisch ist der RCZ-Renner top: Neben dem stärkeren Antrieb wurden auch Fahrwerk, Aufhängung, Bremsen, das manuelle 6-Ganggetriebe und die Kupplung Rennsport-tauglich modifiziert. Ob beim Sprint aus dem Stand (5,9 Sekunden), Zwischenspurt im höheren Gang oder Kurvenfahrten – der Löwe zeigt sich stark, bissig und extrem kurvenstabil. Die Spitzenleistung (begrenzte 250 km/h) erreichten wir allerdings ebenso wenig wie den ausgewiesenen Durchschnittsverbrauch von 6,3 Litern. Letzterer lag bei unserer Testfahrt deutlich über der Zehn-Liter-Marke.

Fazit

Der Franzose ist ein alltagstauglicher Sportler. Mit dem Einstandspreis (ab Januar) von 41.500 Euro ist der RCZ R eine attraktive Alternative zu den gleichstarken jedoch rund 10.000 Euro teureren Konkurrenten Audi TTS quattro und Porsche Cayman. Zumal die Franzosen in ihrem Supersportler eine umfangreiche Serienausstattung anbieten – u. a. Navi mit 7-Zollmonitor, Klimaautomat, Sportledersitze und Soundgenerator.

Heinz Wilhelm

Zurück zur Übersicht: Auto

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser