So viel ist die Toiletten-Pause wert

Neue Pinkel-Prämie auf Autohöfen

+
Die Toilettenpause soll künftig an manchen Autohöfen mit 20 Cent belohnt werden.

Regensburg - Mit einer neuen Pinkel-Prämie wollen Deutschlands Autohöfe den Raststätten im Sommer Kunden abjagen. Wie viel die Toilettenpause wert ist und wo sie angeboten wird:

„Zur Sommerreisezeit 2013 wird die Pinkel-Gebühr von 50 Cent mit 70 Cent rückvergütet“, teilte der Branchenverband der VEDA (Vereinigung deutscher Autohöfe) am Dienstag in Regensburg mit. Wer auf die Toilette eines Autohofes geht, bekommt dafür künftig also 20 Cent zurück. Im Sommer soll das in 35 Autohöfen gelten.

In bar gibt es die Pinkel-Prämie aber nicht. Wer in einem Autohof auf die Toilette geht und dafür 50 Cent bezahlt, bekommt einen Wertbon von 70 Cent, den er nur in einem Autohof einlösen kann. Im Gegensatz zu Raststätten, die direkt an der Autobahn liegen, sind Autohöfe die Anlaufstellen, für die Reisende kurz von der Autobahn abfahren müssen.

Der Automobilclub ADAC hatte in seinem Rastanlagen-Test vor kurzem erneut kritisiert, dass die Toilettennutzung an deutschen Raststätten - anders als an Autohöfen - auch beim Einkauf im Shop oder im Restaurant noch 20 Cent kostet. Dort zahlen Reisende, die aufs Klo müssen, 70 Cent und bekommen einen Bon im Wert von 50 Cent zurück. Der Raststättenbetreiber Tank & Rast wies die Kritik mit der Begründung zurück, das zusätzliche Entgelt von 20 Cent fließe zurück in die Qualitätssicherung.

Eine Liste der teilnehmenden Autohöfe gibt es hier.

dpa

Die größten Ärgernisse auf deutschen Autobahnen

Staus, Baustellen, Drängler und "Elefantenrennen": Der Albtraum aller Autofahrer. Das sind nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) die größten Ärgernisse auf deutschen Autobahnen. © dpa
Platz 9: 26,6 Prozent aller Befragten ärgern sich besonders über zu schnelles Fahren. © dpa
Platz 8 der Ärgernisse: Blinkmuffel (27,2 Prozent) © dpa
Platz 7: Rechtsüberholer (28,2 Prozent) © dpa
Platz 6: Ständige Linksfahrer (34,1 Prozent)  © dpa
Platz 5: Rücksichtsloses Auffahren auf die Autobahn (42,7 Prozent) © dpa
Platz 4: „Elefantenrennen“ (44,0 Prozent) © dpa
Platz 3: Dichtes Auffahren, Aufblenden (56,2 Prozent) © dpa
Platz 2: Baustellen (62,5 Prozent) © dpa
Platz 1: Stau (64,3 Prozent) © dpa
Übrigens: Der DVR „erinnert daran, dass ein gelassener Fahrstil dazu beiträgt, Ärger zu vermeiden. Wer sich ärgert, sollte sich dadurch nicht verleiten lassen, hektisch oder gar aggressiv zu fahren“... © dpa

Kommentare