Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

680 PS Systemleistung

McLaren Artura: Für einen Plug-in-Hybrid-Renner ist der Brite erstaunlich ...

Fahraufnahme eines McLaren Artura
+
Im Artura kombiniert McLaren einen Dreiliter-Sechszylinder mit Elektro-Unterstützung.

Für den elektrifizierten McLaren Artura versprechen die Briten extreme Fahrleistungen. Doch in einer Kategorie beeindruckt der Plug-in-Hybrid-Renner besonders.

Woking – Ein neuer McLaren mit Plug-in-Hybridantrieb war überfällig. Schließlich ist es schon knapp acht Jahre her, dass sich der McLaren P1 auf dem Genfer Automobilsalon im Scheinwerferlicht drehte und ein elektrifizierter Sportler gehört heute einfach zum guten Ton. Das Tor zur neuen Ära des englischen Supersportwagenbauers stößt der McLaren Artura auf. Statt eines knackigen Achtenders verrichtet nun ein Dreiliter-Sechszylinder mit 430 kW (585 PS) plus elektrischer Unterstützung von 70 kW (95 PS) die Arbeit. Das Zusammenspiel der beiden Antriebswelten resultiert in einer Systemleistung von 500 kW (680 PS) mit einem maximalen Drehmoment von 720 Newtonmetern, wie 24auto.de berichtet.

Ein neues Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, das rund 40 Millimeter kürzer ist als die bisherige Schaltung, sorgt dafür, dass die PS-Power geschmeidig in Vortrieb umgesetzt wird. Auch durch diese kompakte Bauweise ist das Chassis leichter als bisher und gleicht somit den Zusatzballast durch Elektromotor und Batterie aus: 1.395 Kilogramm bringt der McLaren Artura auf die Waage, erstaunlich leicht für einen PHEV-Renner und der Beweis, dass die Briten den Carbon-Leichtbau weiter perfektioniert haben. Die Fahrleistungen des McLaren Artura klingen jedenfalls vielversprechend: Nach drei Sekunden sind 100 km/h erreicht, nach 8,3 Sekunden 200 km/h und dann geht es weiter bis 330 km/h. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare