Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jetzt auch als T-Modell

Porsche Macan T rollt zwischen Macan und Macan S

Porsche Macan T
+
Aufgefächert: Porsche erweitert die Macan-Palette mit dem T-Modell.

Kaum ein Hersteller beherrscht das Spiel mit den Modellvarianten so perfekt wie Porsche. So fächern die Schwaben jetzt die Macan-Familie weiter auf und bringen das SUV erstmals auch als T-Modell.

Stuttgart - Porsche erweitert die Modellpalette des Macan. Analog zu den Sportwagen 911 und 718 bieten die Schwaben künftig auch ihr kompaktes SUV mit dem Kürzel T an. Inspiriert ist die Variante vom 911 Touring aus den 1960er Jahren.

Der T soll mit betont sportlicher Ausstattung, geringerem Gewicht und einem vergleichsweise bescheidenen Motor auch am unteren Ende der Modellpalette für mehr Dynamik sorgen. Preislich rückt er deshalb zwischen das Basismodell und den Macan S. Er startet im April für 69 462 Euro.

Beim Antrieb bleibt es beim bekannten 2,0-Liter-Vierzylinder mit 196 kW/265 PS und 400 Nm. Der Spurt von 0 auf 100 km/h dauert 6,2 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit gibt Porsche mit 232 km/h an.

Allerdings hat der Hersteller das Setup des SUVs entsprechend verändert. Der Wagen duckt sich mindestens 15 und mit der optionalen Luftfederung sogar 25 Millimeter tiefer auf die Straße. Zudem ist er T strammer abgestimmt und lenkt schneller. dpa

Kommentare