Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil

Radlerin stürzt über Erdkabel: Muss die Baufirma zahlen?

Hindernisse
+
Gefahr aus dem Untergrund: Hindernisse können auf Straßen immer wieder mal auftauchen. Wer da wie im Einzelfall haftet, müssen mitunter Gerichte klären.

Ein Kabel liegt über dem Radweg, eine Radlerin stürzt - vor dem Hindernis hätte gewarnt werden müssen. Die Sache geht vor Gericht, eigentlich ein klarer Fall, oder?

Hamm - Stürzt ein Radfahrer über ein Erdkabel auf dem Radweg, muss das nicht allein die Schuld des Bauunternehmens sein. Das zeigt das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az.: 7 U 89/20), auf das der ADAC hinweist.

Im konkreten Fall befuhr eine Radfahrerin einen Radweg, über dem quer ein Erdkabel lag, das zuvor von einem Bagger aus der Erde gezogen worden war. Warnhinweise gab es nicht. Die Radfahrerin stürzte über das Kabel und zog sie sich erhebliche Verletzungen zu. Der Bauunternehmer weigerte sich, der Radfahrerin Schadenersatz und Schmerzensgeld zu zahlen. Seine Begründung: Das Kabel sei gut sichtbar gewesen. Die Sache ging vor Gericht.

Dort wurde entschieden, dass beide Parteien die Schuld zu 50 Prozent tragen. Zwar hätte der Bauunternehmer mit einem Schild warnen oder das Kabel anders verlegen müssen. Doch nach dem Sichtfahrgebot ist auch die Radfahrerin verpflichtet, auf Hindernisse angemessen zu reagieren, also das Tempo zu drosseln. Eine hälftige Schadenteilung sei daher angemessen. dpa

Kommentare