Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hier die Tipps

Mit Hund verreisen: Was Sie bei der Autofahrt in den Urlaub beachten sollten

A dog is sitting inside a car in a desert of California United States, California, Blythe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONL
+
Hund an Bord? Dann sollten Sie gut auf Ihren geliebten Vierbeiner achten.

Wer mit Hund oder Katze verreisen will, sollte für die Autofahrt gut vorbereitet sein. Worauf Sie beim Urlaub mit dem Vierbeiner achten sollten.

Viele Urlaubswillige entscheiden sich in diesem Jahr, ihr Urlaubsziel mit dem Auto anzusteuern. Neben der Vermeidung von engen und kontaktintensiven Situationen wie sie bei Flug- oder Bahnreisen vorkommen, lassen sich auch vergleichsweise einfach Hund oder Katze mitnehmen.

Urlaub mit Hund oder Katze geplant: Tipps zur Vorbereitung

Eigentlich selbstverständlich: Die Reiseunterkunft vor Ort muss das Mitbringen eines Tieres erlauben. Am besten man fragt vor der Buchung eines Hotelzimmers oder einer Ferienunterkunft nach, ob Mieze oder Bello mitgebracht werden dürfen und wie die Regeln etwa hinsichtlich Leinenzwangs im Urlaubsort aussehen.

Vor dem Start in die Urlaubsfahrt steht zunächst ein Training an, ob und wie das Tier mit dem Autofahren zurechtkommt. Gerade Tiere, die nur selten im Auto unterwegs sind – und dies vielleicht auch nur im Zusammenhang mit dem meist stressigen Besuch beim Tierarzt – müssen lernen, dass die Fahrt nichts Schlimmes ist. Bei Hunden lassen sich die Probefahrten mit Spaziergängen verknüpfen, so dass das Tier das Autofahren mit einem positiven Erlebnis verbindet. Es gibt Hunde, die das Autofahren nicht vertragen, sie sollte man langsam an längere Fahrten gewöhnen. Klappt das nicht, kann der Tierarzt ein geeignetes Mittel empfehlen, wenn unbedingt eine längere Autofahrt absolviert werden muss. Ob Katzen längere Autofahren goutieren, müssen ihre Besitzer ausprobieren. Manche Fellnasen haben keine Probleme damit, andere dagegen schon.

Geht es ins EU-Ausland ist das Mitführen eines Heimtierausweises erforderlich. Mit diesem weist man nach, dass ein wirksamer Impfschutz, zum Beispiel gegen Tollwut, vorliegt. Achtung: Die Erstimpfung gegen Tollwut muss mindestens 21 Tage vor der Abreise erfolgt sein, die fristgerechte Auffrischung muss ebenfalls vermerkt sein. Zudem gilt für Tiere, die ab dem 3. Juli 2011 das erste Mal gekennzeichnet wurden, eine Chippflicht. In Finnland, Irland, Nordirland und Malta ist bei Hunden zusätzlich eine Behandlung gegen Bandwürmer vorgeschrieben.

Lesen Sie zudem: Checkliste fürs Auto vor dem Urlaub: Mit diesen Tipps sind Sie bestens vorbereitet.

Worauf Sie während der Autofahrt achten müssen

Das Tier einfach ungesichert im Auto mitfahren zu lassen, ist keine gute Idee. Zu seiner eigenen Sicherheit und zu der seiner Menschen sollte der Vierbeiner gut gesichert werden. Grundsätzlich sind Transportboxen für Hunde und auch Katzen die sicherste Variante. Sie müssen auf dem Sitz gut fixiert werden, damit sie nicht umfallen, hin- und her verrutschen oder durch die Gegend fliegen können. Größere Boxen für Hunde stellt man am besten in den Kofferraum, wo sie quer zur Fahrtrichtung fest installiert werden. Als Alternative für die Hundesicherung bieten sich spezielle Sicherheitsgurte an, die um den Brustkorb des Tieres angelegt und dann entweder am Sicherheitsgurt oder direkt am Gurtschloss befestigt werden.

Auf der Reise sollte man genügend Pausen einplanen, in denen der Vierbeiner etwas trinken und sich bei einem kleinen Spaziergang die Beine vertreten und erleichtern kann. Wichtig ist, das Tier dabei angeleint zu haben, damit es nicht weglaufen kann. In welchem Abstand man hält, hängt dabei von der Konstitution des Tieres ab. Wasser und Fressnapf verstaut man natürlich griffbereit und nicht ganz unten im Reisegepäck.

Vor allem im Sommer muss für eine gute Belüftung im Auto gesorgt sein. Niemals darf das Tier allein im Auto bleiben, wenn die Familie beispielsweise zum Essen in die Autobahnraststätte geht: Selbst bei geringen Außentemperaturen heizt sich das Wageninnere durch Sonneneinstrahlung stark auf und der Vierbeiner kann einen Hitzschlag erleiden. Die Fenster einen Spalt offen zu lassen reicht nicht aus.

Lesen Sie zudem: Österreich, Kroatien, Schweiz, Italien: Diese Regeln bei der Maut- und Vignettenpflicht sollten Sie kennen.

Verreisen mit Hund oder Katze: Das sollten Sie am Urlaubsziel beachten

Mitnehmen in den Urlaub sollte man neben Decke und Lieblingsspielzeug auch das gewohnte Futter, damit sich die Vierbeiner am Urlaubsort gleich heimisch fühlen. Am Urlaubsziel sollten Hundebesitzer unbedingt darauf achten, welche Regeln es zum Leinenzwang gibt. Sie unterscheiden sich in Deutschland von Region zu Region. Im Ausland gelten zum Teil striktere Vorgaben, darauf weist beispielsweise der ADAC hin. So müssen etwa in Italien, Spanien und Dänemark Hunde bei Waldspaziergängen angeleint sein. Zudem ist in Spanien und Italien die Mitnahme des Hundes ins Restaurant nicht gestattet. Auch am Strand gibt es oft ein Hundeverbot. Dirk Schwarz/SP-X

Auch interessant: Welches Wohnmobil zu Ihnen passt: Tipps für einen gelungenen Camping-Urlaub.

Das gehört alles in die Camping-Küche

Draußen sitzen und gemeinsam essen: Damit das Spaß macht, sollten Camping-Urlauber sich gut ausrüsten. Foto: PRIMUS
Draußen sitzen und gemeinsam essen: Damit das Spaß macht, sollten Camping-Urlauber sich gut ausrüsten. Foto: PRIMUS © PRIMUS
Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein, hier von Primus. Foto: PRIMUS
Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein, hier von Primus. Foto: PRIMUS © PRIMUS
Wer etwas mehr Platz hat, kann einen Eimergrill verwenden - dann gibts auch am Strand leckere Steaks. Foto: Florian Schuh
Wer etwas mehr Platz hat, kann einen Eimergrill verwenden - dann gibts auch am Strand leckere Steaks. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Was viele Camper gerne vergessen: Eine kleine Tube Universalseife. Mit ihr lassen sich die fettigen Teller gut spülen - aber notfalls auch die Haare waschen. Foto: Tobias Hase
Was viele Camper gerne vergessen: Eine kleine Tube Universalseife. Mit ihr lassen sich die fettigen Teller gut spülen - aber notfalls auch die Haare waschen. Foto: Tobias Hase © Tobias Hase
Viktoria Groß ist Sprecherin des Deutschen Camping-Clubs (DCC) in München. Foto: DCC
Viktoria Groß ist Sprecherin des Deutschen Camping-Clubs (DCC) in München. Foto: DCC © DCC
Ganz wichtig: Der Campingkocher und Grill brauchen vielerorts einen Windschutz. Foto: PRIMUS
Ganz wichtig: Der Campingkocher und Grill brauchen vielerorts einen Windschutz. Foto: PRIMUS © PRIMUS

Kommentare