Rekord-Benzinpreise: So viel müssen Sie aktuell zahlen

München - Der Benzinpreis hat einen neuen Höchststand erreicht. Hier erfahren Sie, wieviel Autofahrer derzeit an der Zapfsäule hinlegen müssen.

Im bundesweiten Durchschnitt müssen die Autofahrer derzeit 1,660 Euro je Liter Super E10 bezahlen, wie der Autoclub ADAC am Mittwoch in München mitteilte. Dies sei ein Anstieg von 1,7 Cent im Vergleich zur Vorwoche. Diesel koste 1,534 Euro je Liter und sei damit nur noch 0,4 Cent billiger als beim Rekordhoch im Juli 2008.


Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Begründungen für Benzinpreise
Es scheint, als würden die Ölkonzerne immer eine "Ausrede" für steigende Benzinpreise finden. Einige skurille Begründungen hat beispielsweise der Ökonom Martin Kapp auf webjournal.ch zusammengestellt. © dpa
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © mol
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © Quelle: webjournal.ch
Begründungen für Benzinpreise
 © mol

Der ADAC warf den Mineralölkonzernen vor, sie versuchten, die Autofahrer mit nicht mehr nachvollziehbaren Preissprüngen an den Zapfsäulen abzukassieren. “Diese Geschäftspolitik ist nicht hinnehmbar“, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer. Nach Beobachtungen des Automobilclubs änderten sich die Preise an den Tankstationen mehrmals am Tag mit Verschiebungen von bis zu zehn Cent. Meyer forderte die Bundesregierung auf, für eine Verbesserung der Wettbewerbssituation auf dem Kraftstoffmarkt zu sorgen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare