Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Daddeln de luxe

Aston Martin designt Luxus-Rennsimulator – zu einem sagenhaften Preis

Ein Aston Martin AMR-C01
+
Der Aston-Martin-Rennsimulator ist in verschiedenen Lackierungen erhältlich – unter anderem in „Aston Martin Racing Green“.

Gaming kann ein teures Hobby sein, zumindest wenn man auf Equipment von Aston Martin setzt. Die Briten bieten nämlich einen Luxus-Rennsimulator an – zu einem sagenhaften Preis.

Gaydon – Es mag ja Menschen geben, denen sind schon eine PlayStation oder eine Xbox zu teuer. Doch es gibt auch völlig entgegengesetzte Charaktere: leidenschaftliche Zocker von Autorennspielen wie beispielsweise „Gran Turismo“, „Forza Horizon“, „F1“ oder „Project Cars“. Und die investieren zum Teil noch zusätzlich – kaufen sich etwa nicht nur eine teure Konsole oder einen hochpreisigen PC, sondern obendrein noch ein richtig gutes Gaming-Lenkrad und entsprechendes Renngestühl. Da können – je nach Qualität – schon mal mehrere Hundert Euro oder sogar vierstellige Summen zusammenkommen. Doch egal wie gut das Daddel-Setup ist – zumindest preislich dürfte es noch immer weit entfernt von dem sein, was Aston Martin nun anbietet. Die britische Nobelautomarke hat sich nämlich mit der auf Rennsimulatoren spezialisierten Firma Curv zusammengetan und einen Rennsimulator der Superlative entwickelt. Sein Name: Aston Martin AMR-C01. Sein Preis: exorbitant

Der Simulator ist schick designt und vollgepackt mit performanter Technik. Ähnlich wie bei einem echten Auto, ist der Aston-Martin-Rennsimulator in Farbe und „Innenausstattung“ konfigurierbar. So können Kunden ihr Modell beispielsweise in „Aston Martin Racing Green“, „Morning Frost White“ oder „Cinnabar Orange“ lackieren lassen. Für das Gestühl besteht die Wahl zwischen Inlays aus Leder oder Alcantara –wahlweise auch mit Kontrastnähten. Allerdings muss man sich die Zocking-Station-Deluxe erst mal leisten können. Der Basispreis (!) liegt bei heftigen 57.500 britischen Pfund (umgerechnet rund 67.000 Euro), wie 24auto.de berichtet. Dafür kann man sich auch locker ein reales Fahrzeug gönnen, und zwar mit mächtig Dampf unter der Haube – etwa einen Audi RS Q3 oder ein Mercedes-AMG CLA 45 4MATIC+ Coupé. Wer bei diesem Preis jetzt noch nicht vom Stuhl gekippt ist und ernsthaftes Interesse hat, sollte sich beeilen: Der Aston-Martin-Fahrsimulator ist auf 150 Exemplare limitiert. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare