Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elektro-Hypersportwagen

Rimac-C_Two-Prototyp im Duell gegen Porsche Taycan S – das Ergebnis ist verblüffend

Ein Rimac C_Two-Vorserienmodell
+
Das Vorserienmodell des Rimac C_Two ist schon extrem schnell – doch die Serienvariante soll noch schneller sein.

Der Rimac C_Two soll der ultimative Elektro-Hypersportwagen werden – was das Vorserienmodell schon kann, zeigt ein Duell mit einem Porsche Taycan Turbo S.

Sveta Nedelja (Kroatien) – Es gibt inzwischen viele beeindruckend schnelle Elektroautos – doch kaum ein anderes Unternehmen bewegt sich dermaßen am oberen Beschleunigungs-Limit wie Rimac. Vor zehn Jahren gründete Mate Rimac (33) die Firma, die inzwischen in erster Linie größeren Autobauern dabei hilft, in Sachen Batterietechnik zu Tesla aufzuschließen. Welches Potenzial in dem kroatischen Unternehmen schlummert, ist in der Branche längst kein Geheimnis mehr: Der Stuttgarter Hersteller Porsche hat sich inzwischen 24 Prozent der Anteile gesichert. Doch Rimac mit Sitz in Sveta Nedelja baut auch eigene Fahrzeuge – in Kleinserie. Ein erster Paukenschlag war der Rimac C_One – doch der Nachfolger soll alles bisher dagewesene in den Schatten stellen. Nun hat der Firmengründer in einem Video gezeigt, wie extrem schnell schon das Vorserienmodell ist.

Als Vergleichsfahrzeug für das Vorserienmodell dient ein Porsche Taycan Turbo S – mit einer Beschleunigung von 2,8 Sekunden auf Tempo 100 auch nicht gerade langsam. Und obwohl der C_Two angeblich bei nur 85 bis 90 Prozent seiner Leistungsfähigkeit angekommen ist – und auch noch keine Launch Control an Bord hat – ist sein Abzug mehr als verblüffend: Obwohl Mate Rimac den Start leicht verschläft, lässt er kurz darauf den E-Porsche fast stehen und zieht mit dem C_Two davon, wie 24auto.de berichtet. Eine Zeit von 8,94 Sekunden auf der Viertelmeile und eine Beschleunigung von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (rund 96 km/h) in 2,33 Sekunden sind atemberaubende Werte. Laut Mate Rimac wäre der C_Two damit bereits das schnellste Serienauto der Welt auf der Viertelmeile – schneller als ein Bugatti Chiron. Doch der C_Two soll noch schneller werden: Aktuell sei man bei rund 1.300 kW (rund 1.770 PS) angelangt – am Ende sollen es 1.408 kW (1.914 PS) sein, die eine Höchstgeschwindigkeit von 412 km/h ermöglichen. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare