Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel-1-Wagen für die Straße

Ritt der Walküre: Aston Martin zeigt Supersportler Valkyrie

Der neue Supersportwagen von Aston Martin bringt Formel-1-Technik auf die Straße. Gebaut werden 150 Exemplare, die alle schon verkauft sind. Foto: Peter Löschinger
+
Der neue Supersportwagen von Aston Martin bringt Formel-1-Technik auf die Straße. Gebaut werden 150 Exemplare, die alle schon verkauft sind. Foto: Peter Löschinger

Aston Martin tritt auf dem Genfer Autosalon mit einem neuen Spitzenmodell auf. Auch wenn einige technische Details noch nicht genannt wurden, könnten in dem Sportwagen Valkyrie bis zu 1000 PS stecken.

Genf (dpa/tmn) - Formel-1-Technik auf die Straße bringen - das ist der Ansatz des neuen Supersportwagens von Aston Martin. Er heißt Valkyrie und ist auf dem Genfer Autosalon zu sehen (Publikumstage 9. bis 19. März).

Das technische Know-how liefert der Formel-1-Rennstall Red Bull. Entwicklung und Design des Autos verantwortet deren Konstrukteur Adrian Newey. Mit exakten technischen Daten der bislang AM-RB 001 genannten Rennflunder mit Straßenzulassung halten sich die Briten noch zurück. Ein Sprecher umreißt ein Leistungsgewicht von 1 PS/kg - was bei etwa 900 bis 1000 Kilo Fahrzeuggewicht rund 1000 PS bedeuten könnte. Als bestätigt gilt dagegen ein V12-Cosworth-Saugmotor als Antrieb.

Zu den Preisen nannte ein Sprecher einen Rahmen zwischen zwei und drei Millionen Pfund - also bis zu 3,5 Millionen Euro. Doch so genau dürfte das für die meisten nicht mehr relevant sein. Denn alle 150 geplanten Exemplare sind bereits ausverkauft. Die ersten Auslieferungen sollen 2019 starten.

Genfer Autosalon

Kommentare