Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrer unverletzt

Kurioser Prototypen-Crash: Getarnter Rivian kracht in Mercedes S-Klasse

Ein Unfall mit einem Rivian-Prototyp, einer Mercedes S-Klasse und einem Ford Explorer
+
In Kalifornien ist ein Rivian-Prototyp in eine Mercedes S-Klasse und einen Ford Explorer gekracht.

Für Autohersteller ist es einer der größten Albträume: ein Unfall mit einem getarnten Prototypen. Dem Hersteller Rivian ist das nun passiert.

Irvine (USA) – Auf den ersten Blick ist es ein Unfall, wie er täglich unzählige Male auf der Welt passiert. Doch in diesem Fall verhält es sich etwas anders: Denn im kalifornischen Irvine hat ein Auto einen Crash verursacht, das bislang noch ein völliger Exot auf den Straßen ist: ein Rivian R1T – und zwar als getarnter Prototyp. Die Serienproduktion des futuristisch anmutenden Elektro-Pick-ups, an dem Online-Händler Amazon beteiligt ist, hat gerade erst begonnen.

Detaillierte Informationen von der Polizei zu dem Unfall gibt es bislang nicht – doch anhand der Bilder, die ein Nutzer in einem Rivian-Forum gepostet hat, lässt sich Folgendes vermuten: Der Rivian-Prototyp kam von der Straße ab, bretterte über einen Grünstreifen und krachte in zwei geparkte Autos: einen Ford Explorer und eine Mercedes S-Klasse (Baureihe 222).
Der Hersteller Rivian hat sich zu dem Prototypen-Crash bereits geäußert, wie 24auto.de berichtet.*

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare