Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Genfer Autosalon

Ruf CTR 2017: Extremsportler für 892 000 Euro

Orientiert sich am Porsche 911 - der Ruf CTR 2017. Angetrieben wird er von einem 3,6-Liter-Boxermotor mit zwei Turboladern. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn
+
Orientiert sich am Porsche 911 - der Ruf CTR 2017. Angetrieben wird er von einem 3,6-Liter-Boxermotor mit zwei Turboladern. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn

Wer diesen Supersportwagen haben will, muss schnell sein. Denn vom Ruf CTR 2017 werden nur 30 Exemplare gebaut. Das Design entspricht dem Porsche 911. Die gelbe Farbe ist der Hommage an den ersten Ruf-CTR-Sportwagen mit dem Spitznamen «Yellow Bird» geschuldet.

Genf (dpa/tmn) - Der Porsche-Tuner Ruf aus Pfaffenhausen legt einen Supersportwagen in Kleinserie auf. Der Ruf CTR 2017 ist der erste Sportler, den der Fahrzeughersteller komplett eigenständig konstruiert hat und baut. Der Prototyp steht auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März).

Die klassische Linie der Karosserie entspricht der eines Porsche 911 samt Bugspoiler und großem, festen Heckflügel. Die Außenhaut ist aus leichter Kohlefaser gefertigt. Darunter findet sich pure Rennwagentechnik. Die Basis bildet ein Kohlefaser-Monocoque. Weitere Chassisteile sowie der integrierte Überrollbügel bestehen aus hochfestem Stahl. Auch die Aufhängung ist an klassische Formel-1-Technik angelehnt: Einzelradaufhängung an doppelten Querlenkern samt innenliegenden Federn und Dämpfern.

Ein 3,6-Liter-Boxermotor mit zwei Turboladern liefert 522 kW/710 PS und stellt maximal 880 Nm Drehmoment parat. Heckantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe übernehmen die Kraftübertragung. Minimal 1200 Kilo schwer, beschleunigt der Zweisitzer in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und braucht unter 9 Sekunden bis 200 km/h, teilt der Hersteller mit. Die Höchstgeschwindigkeit gibt er bei über 360 km/h an. Der Normverbrauch liegt bei 12,8 Liter (305,7 g/km CO2). Für die Verzögerung ist eine Bremsanlage mit gelochten und innenbelüfteten Keramikbremsscheiben verantwortlich.

Das Auto ist auch eine Hommage an den ersten Ruf-CTR-Sportwagen, der 1987 unter dem Spitznamen «Yellow Bird» einen Geschwindigkeitsrekord von 339,8 km/h aufstellte. Etwa alle zehn Jahr folgt seither ein neuer CTR. Die neue Version kostet 892 500 Euro, ab kommenden Jahr sollen 30 Exemplare gebaut werden.

Genfer Autosalon

Kommentare