Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wintertipps für Radler

Schloss gefroren und Radweg nicht geräumt

Verschneite Straßen sind für Radler herausfordernd
+
Ganz vorsichtig: Sind Radwege nicht geräumt, dürfen Radfahrer in der Regel auf die Straße ausweichen.

Wer im Winter aufs Fahrrad angewiesen ist, muss auch bei Minusgraden sein Schloss aufkriegen und auf sicheren Wegen fahren können - beides ist manchmal Wunschdenken. Was ist dann zu tun?

Göttingen (dpa/tmn) - Mist, zugefroren: Wer sein Fahrradschloss vereist vorfindet, hat besser einen Schlossenteiser zur Hand. «Das hilft am schnellsten und sichersten», erklärt Alexander Giebler vom Pressedienst Fahrrad (pd-f).

Notfalls hilft ein Feuerzeug. Aber nur, wenn keine Teile aus Plastik dabei zu schmelzen drohen. Manchmal tut es auch schon warme Atemluft oder die Wärme der Hände.

Vorbeugen mit Pflegespray

Wer ein Zufrieren seines Schlosses von vornherein verhindern will, greift besser regelmäßig zu einem Pflegespray aus dem Fachhandel. Das verhindert, das sich Feuchtigkeit im Schlosszylinder sammeln kann und beugt damit dem Vereisen vor.

Teure Alternative: Ein Schloss mit App-Steuerung, dass sich ohne herkömmlichen Schlüssel öffnen und schließen lässt.

Zur Not auf die Straße ausweichen

Wer nun aber in die Pedale treten will und feststellt, dass ein Radweg nicht geräumt oder stark verschmutzt ist, darf auf die Straße ausweichen. Die Benutzungspflicht entfällt dann. Gehwege bleiben aber tabu. Dort darf ein Erwachsener nur fahren, um Kinder bis acht Jahre zu begleiten - ansonsten droht ein Bußgeld.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-351972/3

Kommentare