Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behutsam herantasten

Sicher fahren mit dem Pedelec

Übung macht den Meister: Das Fahrverhalten von elektrischen Fahrrädern wie Pedelecs kann für Radler zunächst ungewohnt sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
+
Übung macht den Meister: Das Fahrverhalten von elektrischen Fahrrädern wie Pedelecs kann für Radler zunächst ungewohnt sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Die zusätzliche Unterstützung durch den Elektroantrieb soll das Radfahren eigentlich erleichtern. Doch die ungewohnte Geschwindigkeit kann Pedelec-Fahrer schnell überfordern. Anfänger sollten daher vorsichtig starten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Das neue Pedelec parkt im Garten, und die erste Fahrradtour steht an. Einfach losfahren? Besser nicht, rät die Dekra: Denn für Radler wird es durch die elektronische Unterstützung nicht nur leichter. Sie kann auch mit Risiken verbunden sein. Darum gilt, sich langsam an das motorunterstützte Fahren heranzutasten.

Unter anderem sind Pedelecs schwerer und schneller als gewöhnliche Fahrräder, erklärt die Dekra. Außerdem sind sie oft mit hydraulischen Bremsen ausgestattet, die mehr Kraft haben. Diese ungewohnten Eigenschaften beispielsweise beim Abbiegen zu koordinieren, bedürfe einiger Übung. Da Pedelecs auch schneller anfahren, müssten die Radler auf der Straße mit Fehleinschätzungen anderer Verkehrsteilnehmer rechnen und deshalb besonders aufmerksam fahren.

Aufgrund der höheren Verletzungsgefahr empfiehlt die Dekra, einen Helm zu tragen. Für unsichere Fahrer sei außerdem ein Fahrsicherheitstraining fernab vom Straßenverkehr sinnvoll. Das zusätzliche Gewicht des Akkus und die höhere Geschwindigkeit sorgten für einen höheren Verschleiß des Elektrofahrrades. Daher gelte hier besonders, die Wartungsintervalle und erforderliche Reparaturen im Blick zu behalten.

Kommentare