Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonst kann es richtig teuer werden

Neuerung bei Jahresvignette für Slowenien: Worauf Sie bei der Einreise jetzt achten müssen

PKW Maut
+
Wer nach Österreich oder Slowenien fährt, sollte sich rechtzeitig um ein „Pickerl“ kümmern.

Wer nach Slowenien fährt, braucht seit 1. Februar eine digitale Vignette. Erfahren Sie hier, was Sie außerdem bei der Einreise nach Österreich oder in die Schweiz aktuell beachten müssen.

Wer mit dem Auto nach Slowenien fährt, braucht seit dem 1. Februar 2022 eine digitale Vignette. Darauf verweist der ADAC. Denn die „E-Vinjeta“ für Slowenien löst das alte „Klebe-Pickerl“ vollständig ab, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete.

Preise für digitale Jahresvignette für Einreise nach Slowenien

Zudem seien die Jahresvignetten für Slowenien nun flexibler, da Reisende nun ein Startdatum wählen könnten, ab dem die Vignette 12 Monate gültig sei. Bei den Kurzzeitvignetten blieben Gültigkeit und Preise dem Bericht zufolge wie bisher. „Wer mit dem Auto unterwegs ist, zahlt für die Jahresvignette 110 Euro, für die Monatsvignette 30 Euro und für die 7-Tages-Vignette 15 Euro.“

Lesen Sie zudem: Autofahren im Ausland: Zu schnell gefahren? In diesen Ländern wird es teuer

Welche Bußgelder drohen ohne gültige Jahresvignette?

Wer ohne aktuelle Vignette* erwischt wird, muss tief in die Tasche greifen. „Es empfiehlt sich, die Vignette schon vor der Einreise nach Slowenien zu kaufen“, rät der ADAC auf seiner Homepage, „denn wer auf vignettenpflichtigen Strecken ohne gültige Vignette angetroffen wird, zahlt zwischen 300 und 800 Euro Geldbuße“. Auch bei unbeabsichtigten Verstößen gegen die Mautpflicht drohen dem Automobilclub zufolge „hohe Bußgelder“.

Mautfreie Alternativen seien „keinesfalls empfehlenswert“, heißt es weiter auf ADAC.de: „Abgesehen von der erhöhten Reisedauer ist die Beschilderung vielfach unübersichtlich und Navigationsgeräte helfen meistens nicht weiter.“ Kritische Bereiche wie zum Beispiel Kreisverkehre oder autobahnnahe vignettenpflichtige Straßenabschnitte würden häufig von der slowenischen Polizei überwacht. Die Vignetten sind in den Geschäftsstellen des ADAC sowie online erhältlich.

Auch interessant: Hätten Sie es gewusst? Dieses Verbot gilt im Ausland sogar im eigenen Auto

Preise für Pkw-Jahrepickerl in Österreich und Jahresmaut in der Schweiz

Auch, wer nach Österreich oder in die Schweiz fährt, braucht eine aktuelle Vignette für 2022. Denn zum 1. Februar wurden auch für die Einreise in diese beiden Länder die Jahresvignetten 2021 ungültig. Das gilt sowohl für Klebe- als auch Digitalvignetten, so der Hinweis des ADAC.

In der Schweiz blechen Reisende für die Jahresmaut 2022 39 Euro. Für das österreichische Pkw-Jahrespickerl 2022 sind 93,80 Euro fällig. Die Gebühr für die Zweimonats-Vignette liegt bei 28,20 Euro sowie fürs 10-Tages-Pickerl 9,60 Euro. Motorradfahrer müssen für das österreichische Jahrespickerl 37,20 Euro, 14,10 Euro und 5,60 Euro hinlegen.

Ohne gültige Jahresvignette drohen auch in diesen Ländern hohe Strafen. In Österreich könnten mindestens 120 Euro, in der Schweiz 200 Franken fällig werden. (ahu) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare