Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ergebnis einer Umfrage

Smartphone ist immer öfter auch Staumelder

Achtung, Stau: Für viele Autofahrer ist das Smartphone mittlerweile eine häufig genutzte Quelle für Verkehrshinweise. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Achtung, Stau: Für viele Autofahrer ist das Smartphone mittlerweile eine häufig genutzte Quelle für Verkehrshinweise. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Das Smartphone ist wahrsten Sinne des Wortes ein Multifunktionsgerät. Auch Autofahrer nutzen es immer häufiger - ob als Staumelder oder Routenplaner.

Berlin (dpa/tmn) - Das Smartphone ist mittlerweile für viele Autofahrer auch Staumelder und Navigationshilfe. Jeder Dritte lässt sich laut einer Bitkom-Umfrage unterwegs per Internet vor Staus warnen. Etwa jeder Fünfte (19 Prozent) prüft vor Reiseantritt die Verkehrslage über Webseiten oder Apps.

Aktuelle Smartphones haben mit Google Maps (Android) und Apple Maps (iOS) ab Werk Apps mit Echtzeitverkehrshinweisen installiert. In den App Stores finden sich zahlreiche weitere Lösungen. Besonders groß ist der Anteil der Smartphonenutzer in der Altersgruppe der 18- bis 29-jährigen Autofahrer. Hier nutzen knapp zwei Drittel (64,3 Prozent) das Smartphone zum Abrufen von Staumeldungen. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) setzt unterwegs auf die Echtzeitmeldungen.

Hauptinformationsquelle für Staunachrichten und aktuelle Verkehrswarnungen bleibt allerdings das Radio. Laut Bitkom setzen 91 Prozent der Befragten auf den im Auto eingebauten Empfänger. Zwei Drittel (66 Prozent) empfangen Staunachrichten auch über ihr Navigationsgerät - entweder per Radiosignal oder über das Internet.

Kommentare