Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glück im Unglück

Sohn (11) greift Vater ins Lenkrad – und verhindert kurioserweise dadurch Schlimmeres

Männerhände umfassen ein Autolenkrad. (Symbolbild)
+
Als die Situation brenzlig wird, greift der Sohn dem Vater ins Lenkrad. (Symbolbild)

Ein 43-Jähriger ist im Auto unterwegs, neben ihm sitzt sein elfjähriger Sohn. Da kommt es zu einer brenzligen Situation, die über Leben und Tod entscheidet.

Schlüchtern (Hessen) – Wenn Kinder mit im Auto sitzen, kann das ganz schön anstrengend sein. Schließlich wollen die lieben Kleinen beschäftigt und unterhalten werden, vor allem dann, wenn man länger unterwegs ist. Allerdings können Eltern dadurch schnell überfordert und sogar abgelenkt werden, wenn der Nachwuchs unterhalten werden will.
Doch ein 43-jähriger Vater aus dem hessischen Schlüchtern denkt jetzt nach einem Vorfall, der böse ins Auge hätte gehen können, sicherlich anders darüber. 24auto.de enthüllt die komplette Geschichte hier.*

Als er gerade in eine Rechtskurve fährt, verliert er die Kontrolle über seinen Seat Ibiza und gerät aufgrund des Fahrbahnverlaufs auf den linken Fahrstreifen und dann in die Mittelleitplanke. Der Wagen streift diese und prallt schließlich auf einen vorausfahrenden BMW 5er eines 63-jährigen Mannes. Doch obwohl sich das bereits nach einem verheerenden Unfall anhört, soll der Elfjährige durch sein geistesgegenwärtiges Eingreifen schlimmeres verhindert haben. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare