Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mäßiger Anstieg erwartet

Spritpreise trotz Eskalation in der Ukraine stabil

Spritpreise
+
Nach der Eskalation in der Ukraine geht der Ölpreis in die Höhe. Bisher ist das bei den Spritpreisen noch nicht zu spüren, Experten rechnen aber mit einem Anstieg.

Bisher hat sich der Sprung beim Ölpreis infolge der Eskalation in der Ukraine an den Tankstellen noch nicht bemerkbar gemacht. Für die nächsten Tage rechnen Experten aber mit neuen Höchstwerten.

München - Die Eskalation in der Ukraine und der Sprung beim Ölpreis haben sich zunächst nicht an den deutschen Tankstellen bemerkbar gemacht. Die Preise für Benzin und Diesel lagen am späten Donnerstag-Vormittag gleichauf mit den vergleichbaren Werten vom Mittwoch-Vormittag, wie der ADAC auf Nachfrage mitteilte.

Am Mittwoch hatten sich im bundesweiten Tagesdurchschnitt allerdings bereits Allzeithochs von 1,750 Euro je Liter Super E10 und 1,663 Euro je Liter Diesel ergeben.

Experten rechnen mit neuen Höchstpreisen - aber mäßigen

ADAC-Kraftstoffmarktexperte Jürgen Albrecht erwartet steigende Spritpreise. „Es ist zu befürchten, dass die Höchstpreise von gestern nicht die letzten bleiben werden“, sagte er. Tendenziell geht er von weiter steigenden Ölpreisen aus. Und dann würden auch die Spritpreise anziehen.

Ein Benzinpreis von 2 Euro im bundesweiten Tagesdurchschnitt sei aber „in absehbarer Zeit nicht zu erwarten“, beruhigt Albrecht. „Dafür müsste der Ölpreis in ganz andere Größenordnungen vordringen, als er das zuletzt getan hat.“

Ölpreis macht nur Teil der Spritpreise aus

Der volatile Ölpreis, der am Donnerstag erstmals seit Jahren wieder die Marke von 100 Dollar überschritt, ist typischerweise der wichtigste Treiber bei den Veränderungen der Spritpreise. Dabei macht er nur einen Teil der Kosten an der Zapfsäule aus.

Große Teile der Besteuerung und die Vertriebskosten sind dagegen nicht vom Ölpreis abhängig, was die Schwankungen der Spritpreise dämpft. Grob überschlagen macht ein Anstieg des Ölpreises um einen Dollar weniger als einen Cent bei Benzin oder Diesel aus. dpa

Kommentare