Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetter brutal

Schnee-Chaos und Extrem-Stau: Hunderte bibbern ganze Nacht auf Autobahn

Von Schneemassen eingeschlossene Fahrzeuge stehen auf der Autobahn A2 bei Bielefeld.
+
Von Schneemassen eingeschlossene Fahrzeuge stehen teilweise seit dem Nachmittag und die ganze Nacht hindurch auf der A2.

Wegen des Schnee-Chaos müssen Lkw- und Autofahrer bei klirrender Kälte im Stau auf der Autobahn A2 übernachten – und bis zum Nachmittag frieren. Am schlimmsten ist es bei Bielefeld.

Bielefeld – Heftiges Winterwetter mit ungeheuren Schneemassen beherrscht seit Tagen weite Teile Deutschlands. Das führt in der ganzen Republik zu Stillstand auf Straßen und Schienen. Für manche wird da die schnelle Besorgungsfahrt zum blanken Stau-Horror: Auf der Autobahn A2 zwischen Dortmund und Bielefeld verbrachten unzählige Autofahrer und deren Mitreisende die bitterkalte Nacht auf der Straße.

Von den Schneemassen ohne Chance auf ein Vor oder Zurück eingepfercht, mussten sie die klirrende Kälte ertragen – und teilweise fast 20 Stunden (!) lang in ihren Vehikeln ausharren. Die Autobahn war zeitweise in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt – voran ging rein gar nichts mehr. Allein rund um Bielefeld bildeten sich auf der Autobahn A2 mehr als 80 Kilometer Stau. Einsatzkräften war es lange Zeit unmöglich, an die in den Mega-Staus Eingeschlossenen heranzukommen. Zur Versorgung der Frierenden mit Lebensmitteln und Decken oder medizinischer Betreuung fehlten schlichtweg freigeräumte Rettungsgassen. Doch auch an ein Durchkommen von Räumfahrzeugen war nicht zu denken – eine brandgefährliche Situation. Alles zum Schnee-Chaos, den Mega-Staus bei Dauerfrost und wie doch geholfen werden konnte, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare