Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterwegs im Winterwetter

Staus im Schnee: Was Autofahrer alles im Wagen haben sollten

Stau auf der Autobahn bei winterlichem Wetter
+
Nichts geht mehr - wenn es sich im Winter auf der Autobahn staut, sind Geduld, genügend Kraftstoff und zusätzliche warme Kleidung im Fahrzeug hilfreich.

Aktuell ist eher wenig los auf den Autobahnen - doch das Winterwetter kann schnell zu Staus und Sperrungen führen. Besser ist dann genügend Sprit im Tank. Autofahrer sollten zudem ihr Gepäck prüfen.

München/Berlin (dpa/tmn) - Kaum Sprit im Tank oder eine geringe Akkuladung beim E-Auto: So starten Autofahrer bei hartem Winterwetter besser keine längeren Fahrten, warnt der Auto Club Europa (ACE).

Sorgen Schnee und Eis für Staus und Sperrungen auf den Fernstraßen, kann es schon mal länger dauern - manchmal viele Stunden. Fällt dann die Heizung aus, wird es schnell kalt im Innenraum. Schlimmstenfalls drohten dann eine Unterkühlung und gesundheitliche Schäden, erklärt der Autoclub. Autofahrer tanken daher besser spätestens nach, wenn der Tank sich halb geleert hat. Das gilt auch für E-Autos, die bei halben Akkustand an die Ladesäule sollten, um Reserven vorzuhalten.

Ein Auto mit herkömmlichen Verbrennungsmotor verbraucht im Leerlauf etwa 0,5 bis 1 Liter Kraftstoff pro Stunde, erläutert der Tüv Süd. Bei Stop-and-go-Verkehr erhöht sich der Verbrauch allerdings merklich und könne dann mit dem Verbrauch im Stadtverkehr verglichen werden.

Zusätzliche Kleidung und Notproviant einpacken

Die Heizung an Bord bedient sich der Motorabwärme und kostet bei warmem Motor keinen zusätzlichen Sprit. Es gibt aber auch Modelle mit Standheizung, die mit Kraftstoff oder Strom betrieben werden - was sich im winterlichen Stau dann auch auf den Verbrauch auswirkt.

Für den Notfall sollten stets zusätzliche warme Winterkleidung, ein Paar warme Schuhe zum Aussteigen sowie feste Handschuhe an Bord sein. Auch eine Decke, Getränke und ein haltbarer Notproviant im Auto machen die Lage erträglicher, falls es im Stau länger dauern sollte.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-363460/2

Kommentare