Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeikontrolle

Stop, Polizei! Diese Rechte haben Sie bei Verkehrskontrollen

Bei Verkehrskontrollen müssen Sie nicht alles tun, was von Ihnen verlangt wird.
+
Bei Verkehrskontrollen müssen Sie nicht alles tun, was von Ihnen verlangt wird.

Alltägliche Situation im Straßenverkehr: allgemeine Verkehrskontrolle durch die Polizei. Wie Sie sich nun richtig verhalten und was Sie nicht tun müssen.

Der Anblick "Stop, Polizei!" im Rückspiegel oder die Kelle am Straßenrand ist sicher für niemanden eine angenehme Situation. Trotz eines oft unbehaglichen Gefühls müssen Sie dieser Aufforderung der Polizei als Autofahrer natürlich nachkommen und anhalten. Tun Sie das nicht, drohen 70 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Doch wie verhalten Sie sich korrekt und welche Rechte haben Sie als Autofahrer?

Verkehrskontrolle: Wie verhalten Sie sich richtig?

Grundsätzlich hat die Polizei das Recht, jederzeit allgemeine Verkehrskontrollen durchzuführen. Hier greift Paragraph 36 der Straßenverkehrsordnung. Sie sollten also auf jeden Fall anhalten, den Motor abschalten, sich ruhig verhalten und kooperieren. Dann ist eine solche Kontrolle reine Routine. 

Sollten sich die Beamten hingegen aus irgendeinem Grund bedroht fühlen, sieht das ganz anders aus. Steigen Sie deshalb auch nur dann aus, wenn Sie die Polizisten dazu auffordern und lassen Sie die Hände am Lenkrad. Überlegen Sie bei dieser Gelegenheit zudem genau, was Sie sagen. Sie sind nämlich nicht dazu verpflichtet, mögliche Verstöße zuzugeben. Sie müssen nicht einmal preisgeben, wo Sie herkommen oder hinwollen. Sie sollten lediglich Ihren Ausweis sowie Führerschein und Fahrzeugpapiere vorzeigen können.

Fahrzeugüberprüfung: Was dürfen Polizisten, was nicht? 

Berechtigt sind die Beamten dazu, den allgemeinen Zustand des Fahrzeugs zu begutachten. Dies umfasst etwa die Kontrolle der HU- und AU-Plaketten, der Lichtanlage und Reifen sowie den eventuellen Blick in den Kofferraum, um Verbandskasten und Warndreieck zu überprüfen. Fehlt hier ein Teil, werden entweder fünf (Verbandskasten) oder 15 Euro (Warndreieck) Strafe fällig. Den Kofferraum öffnen Sie als Autofahrer aber selbst, da die Polizei das nicht ohne Weiteres darf.

Eine Fahrzeugdurchsuchung dagegen erfordert einen richterlichen Beschluss. Sie ist auch nur dann zulässig, wenn ein konkreter Verdacht auf eine Straftat besteht. Ausnahme: "Gefahr im Verzug". Diese gilt beispielsweise, wenn das Fahrzeug nach Marihuana riecht.

Auch Handys, Tablets und Smartphones sind für die Polizisten erst einmal tabu - besonders dann, wenn Sie sicher verstaut sind. Problematisch wird es erst, wenn die Polizei beispielsweise

Dobrindt will Tablet-Nutzung am Steuer verbieten

WhatsApp hat im fahrenden Auto nichts zu suchen - immer mehr Autofahrer halten sich aber nicht daran. Foto: Monika Skolimowska
WhatsApp hat im fahrenden Auto nichts zu suchen - immer mehr Autofahrer halten sich aber nicht daran. Foto: Monika Skolimowska © Monika Skolimowska
Im Blindflug durch den Verkehr: Immer mehr Autofahrer schreiben Textnachrichten, während sie in voller Fahrt unterwegs sind. Foto: Arno Burgi
Im Blindflug durch den Verkehr: Immer mehr Autofahrer schreiben Textnachrichten, während sie in voller Fahrt unterwegs sind. Foto: Arno Burgi © Arno Burgi
Richtig verbunden: Wie hier in der Mercedes C-Klasse wird das Handy immer häufiger in das Infotainment-System eingebunden. Foto: Daimler
Richtig verbunden: Wie hier in der Mercedes C-Klasse wird das Handy immer häufiger in das Infotainment-System eingebunden. Foto: Daimler © Daimler
Neben der Handy-Nutzung am Steuer soll nun auch der Griff zum Tablet verboten werden. Foto: Bernd Weissbrod
Neben der Handy-Nutzung am Steuer soll nun auch der Griff zum Tablet verboten werden. Foto: Bernd Weissbrod © Bernd Weissbrod
Eine Hand am Smartphone, die andere am Lenkrad: Das ist lebensgefährlich. Foto: Holger Hollemann
Eine Hand am Smartphone, die andere am Lenkrad: Das ist lebensgefährlich. Foto: Holger Hollemann © Holger Hollemann
Will laut einem Medienbericht das bereits bestehende Handyverbot am Steuer deutlich ausweiten: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Foto: Wolfgang Kumm
Will laut einem Medienbericht das bereits bestehende Handyverbot am Steuer deutlich ausweiten: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Foto: Wolfgang Kumm © Wolfgang Kumm

 für die Unfallursache hält. Dann darf sie das Gerät mit richterlicher Verfügung auch beschlagnahmen.

Alkohol- und Drogentest: Was ist zu beachten?

Die Polizei kann mehrere Methoden anwenden, um Alkohol- oder Drogenkonsum festzustellen. Der bekannteste ist das "Pusten", es gibt aber auch den Pupillentest mit der Taschenlampe oder eben einen Drogenschnelltest. Dass Sie diesen zustimmen müssen, ist ein gängiger Irrtum

Grundsätzlich gilt: Alle diese Tests sind freiwillig. Verweigern Sie sich jedoch, sollten Sie damit rechnen, die Beamten auf die Wache oder in ein Krankenhaus begleiten zu müssen. Dann folgt eine Blutprobe, da hier Paragraph 81a der Strafprozessordnung wirksam wird.

Übrigens sind auch Bewegungs- oder Konzentrationstests wie das Laufen auf einer geraden Linie oder das Zusammenführen der Zeigefinger zur Nasenspitze mit geschlossenen Augen freiwillig. Stimmen Sie solchen Tests am Besten nur dann zu, wenn Sie ganz sicher sind, völlig nüchtern zu sein.

Nervig: Diese Autofahrertypen kennt jeder

1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung.
1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung. © dpa
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht.
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht. © Pixabay
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich.
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich. Deshalb braucht es Hinweise wie diesen. © picture alliance / dpa
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu.
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu. © dpa
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle.
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle. © dpa
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren.
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren. © dpa
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr.
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr. © dpa
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten.
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten. © dpa
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck.
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck. © picture alliance / dpa

Von Matthias Opfermann 

Kommentare