Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbild Tesla

Supercharger für alle: Wie ein Anbieter das Lade-Chaos bei Elektroautos beenden will

Ladestation für Elektro-Fahrzeuge in Limburg
+
Bald soll es, wie hier in Limburg, flächendeckend Fastned-Stationen geben.

Noch verzweifeln viele Elektroauto-Fahrer bei der Suche nach einer Ladesäule. Die Firma „Fastned“ will ein Netz nach Tesla-Art aufbauen.

Amsterdam (Niederlande) – Die niederländische Firma Fastned plant ein dichtes Netz von Lade-Stationen an deutschen Autobahnen – vor allem auf Grundstücken in der Nähe von Anschlussstellen. Hier soll es eigene komfortable, überdachte Pausenplätze für elektrisch Reisende geben. Die Offensive, für die Fastned derzeit noch passende Stellen und Grundstücks-Eigner sucht, ist Teil der Ausschreibung der Bundesregierung für 1.000 neue Ladepunkte bis 2023.

Bislang betreiben die Niederländer in Europa 137 Stationen, davon 19 in Deutschland, die nach eigenen Angaben zu 100 Prozent Ökostrom aus eigenen Solardächern oder lokalen Windrädern bereitstellen. Künftig will Fastned verstärkt Geräte mit einer Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt zum besonders schnellen Laden von Elektromobilen installieren, wie 24auto.de* schreibt. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare