Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So teuer ist es laut ADAC

Benzinpreis steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren

Tanken
+
Die Spritpreise sind wieder gestiegen.

Beim Tanken müssen Autofahrer derzeit tief in die Tasche greifen. Benzin ist so teuer wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Erfahren Sie hier mehr über die Liter-Preise.

Tanken* ist erneut teurer geworden, wie eine aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland ergeben hat. So kostete ein Liter der Sorte Super E10 am vergangenen Montag und am Dienstag (17. und 18. Mai) im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,487 beziehungsweise 1,484 Euro, wie der ADAC mitteilte. Zuletzt war der Kraftstoff im Juni 2019 so teuer.

Wöchentlicher ADAC-Spritpreisvergleich: Diesel verteuerte sich um 1,4 Cent auf 1,327 Euro pro Liter

Im wöchentlichen Spritpreisvergleich des ADAC, der sich immer auf den Tagesdurchschnitt des Dienstags bezieht, zog Super E10 um 1,5 Cent an. Diesel verteuerte sich um 1,4 Cent auf 1,327 Euro pro Liter und ist damit wieder auf dem Niveau von Anfang März.

Durch die Pfingstferien erwartete der ADAC immerhin keinen Preisschub, da es voraussichtlich keine Reisewelle geben werde. Auch beim Ölpreis habe es zuletzt keine deutliche Steigerung gegeben, teilte der ADAC in der vergangenen Woche weiter mit.

Wöchentlicher ADAC-Spritpreisvergleich: Diesel verteuerte sich um 1,4 Cent auf 1,327 Euro pro Liter

Im wöchentlichen Spritpreisvergleich des ADAC, der sich immer auf den Tagesdurchschnitt des Dienstags bezieht, zog Super E10 um 1,5 Cent an. Diesel verteuerte sich um 1,4 Cent auf 1,327 Euro pro Liter und ist damit wieder auf dem Niveau von Anfang März.

Durch die Pfingstferien erwartete der ADAC immerhin keinen Preisschub, da es voraussichtlich keine Reisewelle geben werde. Auch beim Ölpreis habe es zuletzt keine deutliche Steigerung gegeben, teilte der ADAC in der vergangenen Woche weiter mit.

Lesen Sie zudem: Maske an Zapfsäule Pflicht? Welche Corona-Regeln an der Tankstelle gelten

Spritpreise seit Tief Anfang November 2020 um 30 Prozent angezogen

Aber: Die Spritpreise haben seit einem Tief Anfang November 2020 rund 30 Cent angezogen. Dabei schlugen die zu Jahresbeginn eingeführte CO2-Abgabe und der Preisrückgang bei Energieprodukten vor einem Jahr durch. Zu Beginn der Pandemie 2020 waren die Rohölpreise wegen geringer Nachfrage auf dem Weltmarkt eingebrochen. Bis Anfang März war es zügig nach oben gegangen. Danach stagnierte die Entwicklung. Aktuell geht es allerdings bereits die zweite Woche klar nach oben.

Lesen Sie zudem: Alufelgen: Wie oft ist eine gründliche Reinigung notwendig?

ADAC: Tanken zwischen 18 und 22 Uhr in der Regel am günstigsten

Grundsätzlich empfiehlt der ADAC Autofahrern, vor dem Tanken die Kraftstoffpreise zu vergleichen. „Wer die bisweilen erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, kann viel Geld sparen und sorgt indirekt für ein niedrigeres Preisniveau“, heißt es entsprechend auf ADAC.de. Den Experten zufolge ist das Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten. Auch mit Hilfe von Smartphone-Apps können Sie die Benzinpreise von Tankstellen vergleichen.

(dpa/ahu) Rosenheim24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zum Weiterlesen: Tricks beim Tanken: So können Sie als Autofahrer viel Geld sparen

Frühjahrskur fürs Auto - zehn Tipps für den Saisonstart

Wechselrat fürs Winterrad: Wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei mindestens sieben Grad eingependelt habten, raten Experten dazu, die Sommerreifen aufzuziehen.
Wechselrat fürs Winterrad: Wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei mindestens sieben Grad eingependelt habten, raten Experten dazu, die Sommerreifen aufzuziehen. © Alexander Heinl
Beginn der Autokur: Vor dem Waschgang raten Experten zu einer gründlichen Vorreinigung des Autos durch einen Hochdruckreiniger.
Beginn der Autokur: Vor dem Waschgang raten Experten zu einer gründlichen Vorreinigung des Autos durch einen Hochdruckreiniger. © Christin Klose
Für den Fachmann: Das Fahrwerk lassen Autofahrer nach dem Winter besser in einer Werkstatt kontrollieren.
Für den Fachmann: Das Fahrwerk lassen Autofahrer nach dem Winter besser in einer Werkstatt kontrollieren. © Henning Kaiser
Penibler Frühjahrsputz: Auch innen entrümpeln die Autobesitzer jetzt ihr Fahrzeug und reinigen es vom Wintermuff.
Penibler Frühjahrsputz: Auch innen entrümpeln die Autobesitzer jetzt ihr Fahrzeug und reinigen es vom Wintermuff. © Christin Klose
Beim Blick unter die Motorhaube gilt es, die Füllstände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser zu prüfen und bei Bedarf nachzufüllen.
Beim Blick unter die Motorhaube gilt es, die Füllstände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Scheibenwischwasser zu prüfen und bei Bedarf nachzufüllen. © Inga Kjer
Gummi prüfen: Nach dem Winter kann ein Wechsel der Wischerblätter für einen besseren Durchblick ratsam sein.
Gummi prüfen: Nach dem Winter kann ein Wechsel der Wischerblätter für einen besseren Durchblick ratsam sein. © Markus Scholz

Kommentare